Eurokonjunktur Juni
Aufschwung im Euro-Raum setzt sich fort

Sowohl in der Industrie als auch unter den Verbrauchern hat sich die Stimmung erneut verbessert. Das signalisiert der Handelsblatt-Eurokonjunkturindikator.

HB DÜSSELDORF. Die wirtschaftliche Belebung in der Euro-Zone wird sich auch im zweiten Halbjahr des laufenden Jahres fortsetzen. Das signalisiert der Handelsblatt-Eurokonjunkturindikator. Das Barometer sagt für die Monate Juli bis September einen Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,3 Prozent in gleitender Jahresrate voraus, nach einem Plus von 1,6 Prozent im ersten und voraussichtlich 1,7 Prozent im zweiten Quartal. Die gleitende Jahresrate gibt an, wie stark das reale Bruttoinlandsprodukt in den jeweils letzten vier Quartalen gegenüber den vorhergehenden vier Quartalen zugenommen hat.

Damit bestätigt das Barometer ähnlich optimistische Prognosen wie die der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die für das Gesamtjahr 2006 ein Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent und für das kommende Jahr von 2,1 Prozent für das Währungsgebiet vorhersagt.

„Für das laufende Jahr sieht es bisher sehr gut aus“, resümiert der Münsteraner Ökonom Ulrich van Suntum. Er hat den Handelsblatt-Eurokonjunktur-Indikator entwickelt und berechnet ihn monatlich neu.

>>Tabellen

Van Suntums Zuversicht speist sich aus den Einzelgrößen, die in den Eurokonjunktur-Indikator einfließen: Drei von fünf Indikatoren haben sich zuletzt weiter verbessert. „Der allgemeine Optimismus im Währungsgebiet nimmt weiter zu – und zwar sowohl in der Industrie als auch unter den Verbrauchern“, erläutert der Volkswirt.

Das Industrievertrauen stieg im Mai bereits zum sechsten Mal hintereinander und liegt nur noch um vier Punkte unter seinem historischen Höchststand von vor sechs Jahren. Derzeit bewerten die befragten Industriemanager die Produktionsaussichten nochmals besser, die Nachfrageentwicklung jedoch etwas ungünstiger als im Vormonat. „Das passt exakt zu den harten Daten der jüngsten amtlichen Statistik“, meint van Suntum.

Seite 1:

Aufschwung im Euro-Raum setzt sich fort

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%