Höchster Stand seit 1976
Arbeitslosigkeit Spanien auf Rekordhoch

Die schlechten Nachrichten aus Madrid reißen nicht ab. Im zweiten Quartal ist die Arbeitslosigkeit weiter gestiegen - auf den höchsten Stand seit 1976. Besonders den Jugendlichen fehlt die Perspektive.
  • 5

MadridDie Arbeitslosigkeit im krisengeschüttelten Spanien hat im zweiten Quartal den höchsten Stand seit 1976 erreicht. Die Arbeitslosenquote sei auf 24,6 Prozent gestiegen, teilte das spanische Statistikamt am Freitag mit. Im Vorquartal betrug sie 24,4 Prozent.

Allerdings verlangsamte sich die Zunahme der Arbeitslosigkeit. Verloren von Januar bis März noch 365.000 Menschen in Spanien ihren Job, waren es von April bis Juni nur noch 53.500.

Eine deutliche Besserung ist allerdings nicht in Sicht. Die Wirtschaft steckt in der Rezession, die Regierung hat ein drastisches Sparprogramm aufgelegt. Die Zentralbank rechnet damit, dass die Wirtschaft im zweiten Quartal um 0,4 Prozent geschrumpft ist. Im ersten Quartal waren es minus 0,3 Prozent. Die spanische Regierung geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote für das ganze Jahr bei 24,6 Prozent liegen wird.

Zwar lag die Quote knapp unter den Erwartungen: Von Reuters befragte Analysten hatten mit einer Arbeitslosenquote von 24,9 Prozent gerechnet. Doch es ist die höchste in der gesamten Europäischen Union. Vor allem Jugendlichen fehlt die Perspektive. Fast jeder zweite hat keinen Job.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Höchster Stand seit 1976 : Arbeitslosigkeit Spanien auf Rekordhoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Euro? Naja...

    wird Zeit, mal wieder alte Kamellen hervorzuholen: für die Euromantiker: ICH WEISS, ES WIRD EINMAL EIN WUNDER GESCHEHEN.

    Für die Eurorealisten: DAVON GEHT DIE WELT NICHT UNTER!

    Gibt's beides auf youtube. Aktuell wie nie zuvor. Situation spitzt sich ähnlich zu wie damals. So oder so eine Katastrophe größten Ausmaßes. Wieder haben wir unseren Politikern zu danken dafür, daß sie die Interessen des deutschen Volks so zweckdienlich verteidigen, daß sie - "koste es, was es wolle" - ein "politisches Projekt" vorantreiben in der beseelten Hoffnung und ideologischen Überzeugung, daß damit die Zukunft hell erstrahlt.

    Kennen wir schon alles.
    Wann werden die Verantwortlichen gehenkt? Und wo findet es statt? Die glauben doch wohl nicht, daß sie laufengelassen werden!

  • Von der Leyen will arbeitslose junge Spanier und Griechen holen
    In Deutschland gebe es eine Million offene Stellen und der Bedarf werde weiter ansteigen, so Ursula von der Leyen. Sie will nun junge Menschen aus den Euro-Staaten, in denen hohe Arbeitslosigkeit herrscht, „nach Deutschland lotsen“.
    -------------------------------------------------------
    Doch wohl hoffentlich keine Hauptschüler..Davon haben
    wir jährlich selber einige zehntausende Abgänger,die ich auch liebend gern,irgendwo hin abschieben würde.Nur,die
    will keiner.Drängt sich auch niemand auf die zu nehmen.
    Wer sich vorstellt,das Spanien und Griechenland,seine
    begabten Hoffnungsträger abgibt,der irrt.

  • man kann über den Euro denken, was man will.

    aber zu keiner Zeit wurde es so deutlich, wie diese faulen Dolce-Vita Länder wirklich sind. Über Jahrhunderte haben sie nur andere Länder als Klonieren ausgeraubt, haben ganze Kulturen vernichtet und nun jammern sie rum, nur weil sie mal arbeiten sollen.

    Also inzwischen ist es voll nervend, wenn immer so getan wird, als wenn die Probleme der Dolce-Vita Staaten von außen kommen. Alles, schlicht weg alles, haben sich die u.a. auch die Spanier selbst zuzuschreiben. Nur halli-gall machen, Rotwein trinken und die armen Stiere totquälen, das ist alles, was die stolzen Spanier beherrschen.

    Wer hat denn Jahrzehnte über uns und unseren Arbeitswillen gelächelt und sich als erhaben gesehen. Nun dreht sich der Wind und die Welt wird endlich gerecht.

    Unsere Großeltern haben damals auch alles aus Schutt der von unseren Freunden zerbombten Städte wieder aufgebaut. Was hindert die Spanier auch dort mal anzufangen und besser zu arbeiten, als nur dumme Sprüche zu klopfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%