Ifo-Geschäftsklimaindex
Inlandsnachfrage schiebt deutsche Wirtschaft an

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar deutlich verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg kräftig - zum vierten Mal in Folge. Ifo-Präsident Sinn führt dies auf die gute Inlandsnachfrage zurück.
  • 16

Berlin/MünchenDie Stimmung in den Chefetagen deutscher Unternehmen hat sich im Februar den vierten Monat in Folge verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 109,6 von 108,3 Punkten im Vormonat, teilte das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mit. Die 47 von Reuters befragten Analysten hatten nur einen leichten Anstieg auf 108,8 Zähler erwartet. „Die deutsche Konjunktur wird derzeit von binnenwirtschaftlichen Auftriebskräften getragen“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Die Firmenchefs blicken optimistisch auf die kommenden sechs Monate. Das Barometer für die Geschäftsaussichten legte von 100,9 Punkten auf 102,3 Zähler zu. Hier hatten Analysten mit 102,0 Punkten gerechnet. Auch die Geschäftslage wurde besser bewertet. Dieser Index stieg auf 117,5 von 116,3 Punkten und übertraf ebenfalls die Erwartungen.

Volkswirte werteten die Zahlen positiv bis euphorisch. „Das ist ein fulminanter Anstieg, der in dieser Größenordnung nicht zu erwarten war, “ sagte Christian Melzer von der Dekabank. „Die Anzeichen verdichten sich, dass es nicht zu einem zweiten, negativen Quartal kommen wird. Das macht auch wieder Hoffung für den Euro-Raum insgesamt. Es würde auch den Nachbarn helfen, wenn Deutschland wieder Tritt fasst würde.“

Konjukturbarometer

Entwicklung des ifo-Geschäftsklimaindex

von Mai 2012 bis Mai 2013 (Punkte)


Ähnlich äußerte sich auch Commerzbank-Ökonomin Ulrike Rondorf. „Das ist ein positives Signal für Deutschland. Der Ifo zeigt heute, dass die deutsche Wirtschaft sich zu Beginn des Jahres stabilisiert
hat. Wir rechnen daher mit Wachstum für das erste Quartal. Deutschland ist in den letzten Jahren schon stärker gewachsen als der Euro-Raum und wird es auch dieses Jahr wieder tun.“

Rainer Sartoris, Volkswirt von HSBC Trinkaus, erwartet nun, dass die deutsche Wirtschaft wieder schrittweise zulegt. „Die Wirtschaft nimmt peu à peu wieder an Fahrt auf, auch wenn uns natürlich weiter Gegenwind aus Südeuropa und nun auch durch den seit Jahresanfang deutlich anziehenden Ölpreis entgegenweht. Insgesamt liefert der Ifo-Index aber ein sehr positives Bild, weil nicht nur die Erwartungskomponente gestiegen ist, sondern auch die Geschäftslage wieder besser bewertet wird.“

Basisdaten Deutschland

Quelle: Information Research

Der Ifo-Index ist das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer. Es sagt die Entwicklung der kommenden Monate recht zuverlässig vorher. Ende 2011 war die Wirtschaft wegen der Schuldenkrise um 0,2 Prozent geschrumpft und damit erstmals seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Anfang 2009. Auch für das erste Quartal 2012 erwarten einige Ökonomen noch einen Dämpfer, bevor es dann wieder spürbar bergauf gehen sollte. Die Bundesregierung rechnet im Gesamtjahr mit einem Wachstum von 0,7 Prozent, das sich 2013 auf 1,6 Prozent mehr als verdoppeln dürfte.


Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ifo-Geschäftsklimaindex: Inlandsnachfrage schiebt deutsche Wirtschaft an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer in Deutschland glaubt diese Sowjetpropagande eigentlich noch?

  • Sie sind wohl der letzte, der noch nicht begriffen hat, dass Börsendaten mit realwirtschaftlichen Entwicklungen nichts zu tun haben.

  • Dieser Index spiegelt die Absichten.

    Also, wenn ich könnte würde ich mir einen 7er anstatt eines 5er kaufen.
    Etwas ganz Anderes beinhaltet aber:
    Ich kaufe einen 7er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%