Juli
US-Einzelhandelsdaten besser als erwartet

Die Umsätze der US-Einzelhändler sind im Juli etwas deutlicher gestiegen als erwartet. Die Börsianer reagierten erleichtert darauf - zeigten die Daten doch, dass die amerikanischen Verbraucher bisher keine Konsumzurückhaltung an den Tag legen.

HB WASHINGTON. Das Plus habe 0,3 Prozent betragen, teilte das Handelsministerium am Montag mit. Analysten hatten im Schnitt mit 0,2 Prozent gerechnet. Ohne Autos und Kraftstoff fiel der Zuwachs mit 0,4 Prozent exakt wie vorhergesagt aus.

Im Juni gingen die Umsätze um 0,7 Prozent zurück und damit nicht so deutlich wie die ursprünglich gemeldeten 0,9 Prozent. Ohne Autos und Benzin betrug das Minus im Juni 0,2 Prozent. Zunächst war ein Rückgang von 0,4 Prozent mitgeteilt worden.

Die Umsätze des US-Einzelhandels gelten als wichtiger Indikator für die US-Wirtschaft. Sie machen etwa ein Drittel der gesamten Verbraucherausgaben aus. An der Börse wurden die Daten erleichtert aufgenommen. Damit dürften einige Befürchtungen gemildert werden, die mit einem Konsumeinbruch gerechnet hatten, erklärte ein Händler. „Interessant war für uns hauptsächlich, wie die Öffentlichkeit auf die Kurseinbrüche reagiert hat“. Diese hätten ab dem 20. Juli auf das Gemüt gedrückt, „aber anscheinend nichts am US-Kaufrausch geändert“, so der Händler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%