Konjunktur
Keine Lust auf Shopping

Das Vertrauen in die deutsche Wirtschaft nimmt ab. Mit ihr auch die Shoppinglust der Deutschen. Doch Forscher gehen immer noch von einer Steigerung der Ausgaben aus. Fraglich ist nur, für wie lange noch.
  • 3

Nürnberg/BerlinDie Verunsicherung der Verbraucher über die weitere Konjunkturentwicklung in Deutschland hat dem Konsumklima im Spätsommer einen leichten Dämpfer versetzt. Für September zeichne sich erstmals seit Februar 2013 ein Ende des Aufwärtstrends bei der Verbraucherstimmung ab, geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Konsumklimastudie des Marktforschungsinstituts GfK hervor. Die GfK prognostiziert für September einen Konsumklimaindex von 6,9 Punkten - nach 7,0 Punkten im August.

Die Nürnberger Konsumforscher sehen darin allerdings noch keine Trendwende oder „den Beginn einer Talfahrt“. Gleichwohl zeige sich die Stimmung bei den Verbraucher derzeit uneinheitlich. So beurteilten viele privaten Haushalte inzwischen die konjunkturelle Entwicklung als auch ihre künftige finanzielle Lage etwas skeptischer als noch im Vormonat; die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen sei dagegen so hoch wie zuletzt am Jahresende 2006.

„Die Konsumenten gehen in den kommenden Monaten von einer eher verhaltenen Erholung der deutschen Wirtschaft aus. Dies erklärt auch den leichten Rückgang bei den Einkommensaussichten, die im August etwas von ihrem sehr hohen Niveau einbüßten“, erläuterte die GfK. Das Nürnberger Marktforschungsinstitut befragt dazu monatlich rund 2000 Verbraucher.

Unklar ist nach Einschätzung des GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl die weitere Entwicklung der sogenannten Anschaffungsneigung - eine der drei Komponenten, aus denen das Konsumklima ermittelt wird. Bürkl geht davon aus, dass die Kauflust der Bundesbürger auch in den kommenden Monaten anhalten wird und die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen weiterhin groß bleibe. „Aber große Sprünge sind da nicht mehr drin“, sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

Kommentare zu " Konjunktur: Keine Lust auf Shopping"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In hätte gerne einmal von unserer Kanzlerin gewusst, wie sich die Konsumwahngesellschaft und die Forderung nach ständigen Wirtschaftswachstum mit der gleichzeitig für gut befundenen Agenda 21 bzw. Schonung der Ressourcen der Erde und dem bitter nötigen Umweltschutz verträgt?

    Und wie verträgt sich die Globalisierung damit und die Flugananas aus Chile damit?

    ... "mit Hilfe der Massenmedien konditionierte Konsumratten".. (Berthold Brecht)

    Best things in live are free - wenn man noch Zeit dafür hat.

  • Shopping = Lebenszeit verplempern, um für nutzlose Dinge (z.B. für den 127. Fummel und das 43. Paar Schuhe) das Geld aus dem Fenster zu werfen.

    Shopping ist reiner Selbstzweck, sonst nichts!

  • Die GfK-Prognosen stehen im diametralen Gegensatz zur Wirklichkeit.
    Zitat: "Doch Forscher gehen immer noch von einer Steigerung der Ausgaben aus."
    Fakt: Von Januar bis Juni 2013 (1.Hj.) wurde im deutschen Einzelhandel nominal 1,3 % mehr und real 0,1 % weniger als im ersten Halbjahr 2012 umgesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%