Konjunkturumfrage
Euro-Krise vermiest Unternehmen die Laune

Deutschlands Unternehmen gehen skeptisch ins neue Jahr. Die anhaltende Euro-Krise hat vielen offenbar die Laune verdorben, zeigt eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft. Ein überraschendes Ergebnis.
  • 6

Köln."Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahreswechsel nicht gerade in Sektlaune", erklärte das arbeitgebernahe Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Mittwoch zur Umfrage unter 46 Branchenverbänden. In der einen Hälfte davon ist die Stimmung der Mitgliedsfirmen schlechter als vor einem Jahr, in der anderen Hälfte immerhin unverändert. Erstmals seit Beginn der Finanzkrise 2008/2009 habe es in keinem der Wirtschaftszweige eine bessere Stimmungslage zum Vorjahr gegeben.

Aus Sicht des IW ist das Ergebnis überraschend, weil immerhin 20 der befragten 46 Verbände eine wenn auch nur leichte Verbesserung bei Produktion, Umsatz und Geschäftsergebnis für 2013 erwarteten und 15 von gleichbleibend guten Geschäften ausgingen. Nur elf sähen eine Verschlechterung. Zu den hoffnungsfroheren Branchen zählen laut IW Schwergewichte wie der Maschinenbau und die chemische Industrie, während der Finanzsektor eher skeptisch nach vorne schaue.

"Die beachtliche Differenz zwischen Stimmung und Lage macht deutlich, wie leicht die Politik durch unbedachtes Reden und Handeln Vertrauen verspielt und wie schwer es ist, dies zu korrigieren", sagte IW-Direktor Michael Hüther. Vor allem bei der Beschäftigung zeige sich, dass die Euro-Schuldenkrise "mehr ist als nur ein kurzzeitiger Stimmungskiller". Zwar geben 29 von 46 Wirtschaftsverbänden an, dass die Zahl der Mitarbeiter in den Betrieben 2013 wohl unverändert bleibe. "Doch immerhin elf Verbände befürchten einen Personalabbau", erklärte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Sechs Branchen erwarten Neueinstellungen - die Immobilien-, die Informationswirtschaft, das Messewesen, die Feinmechanik und Optik, der Luft- und Raumfahrtzeugbau sowie die Groß- und Außenhändler.

Mit einem sinkenden Beschäftigungsniveau im kommenden Jahr rechnen insbesondere die Branchen des Finanzdienstleistungssektors, wie aus den Umfrageergebnissen hervorgeht. Dort gehe die Mehrzahl der Verbände von sinkenden Mitarbeiterzahlen aus, erklärte das IW. Unter anderem bei Privatbanken, Sparkassen und den Versicherern werde mit weniger Beschäftigung gerechnet.

Aber auch andere Wirtschaftszweige stellten sich auf einen Rückgang der Beschäftigung ein, teilte das IW mit. So prognostizierten die Branchen Bergbau, Energie und Wasser, Arzneimittel, Schiffbau, Keramik, Druck und Entsorgung sinkende Mitarbeiterzahlen. Mit mehr Mitarbeitern hingegen rechneten unter anderem der Flugzeugbau, die Feinmechanik- und Optikbranche, der Groß- und Außenhandel sowie die Immobilienwirtschaft.

Insgesamt blickten die Branchen nur mit verhaltenem Optimismus auf das kommende Jahr, erklärte das IW. Nur 20 von 46 befragten Branchenverbänden erwarteten 2013 bessere Umsätze oder eine Steigerung der Produktion im Vergleich zu diesem Jahr. Elf Branchen rechneten mit einem schlechteren Geschäft, der Rest gehe von einem gleichbleibenden Niveau aus.

Die Wirtschaft sei zum Jahreswechsel "nicht gerade in Sektlaune", erklärten die Wirtschaftsforscher. 23 der 46 befragten Verbände hätten angegeben, die Stimmungslage in ihrer Branche sei derzeit schlechter als vor einem Jahr. In den übrigen 23 Wirtschaftszweigen sei das Stimmungsbild im Vergleich zum Vorjahr ungetrübt. Damit habe zu ersten Mal seit Beginn der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise im Herbst 2008 "kein einziger Wirtschaftsverband von einer Verbesserung der Stimmungslage" zum Jahreswechsel berichtet, teilte das IW mit.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunkturumfrage: Euro-Krise vermiest Unternehmen die Laune"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • immer weniger KAUFKRAFT und MEHR GELDSELBSTZWECKGELD WAS DAS RECHT HAT und Politiker für KAUFT , MEHR ZU WERDEN = IMPLOSION der WIRTSCHAFT und GELDKREISLAUF .
    WO DIE NICHT VERSTANDENE FRAGE ?? . " DIE BESCHNITTENEN " HABEN EIN ZIEL und KÖNNEN ES NUR MIT KRISE ERREICHEN und FÜR " SICH " .
    LEIDER VERSTEHEN " DIE " NUR GEWALLT und BLUT aber NICHT GEDANKEN und MORAL DRIN , der " SIE " VERSTANDEN NACHGEBEN WÜRDEN !!! NEIN IGNORIEREN NUR BIS BLUT . . .


    Sich Gott
    ATHEIST Frank Frädrich
    EIN Original .
    SOUVERÄN .
    LAS mir VON NIEMANDEN WAHRHEIT SAGEN VERBIETEN . VON NIEMANDEN .
    NUR WÜRDE ich sie SAGEN , BRENNT ES ÜBERALL .

  • @FlashGordon
    ALLES KLAR , was ihnen ZUM MENSCH SEIN FEHLT und GESELLSCHAFS FÄHIGKEIT !!! Aber auch sie FALLEN MIT DER MASSE in ABHÄNGIGKEIT !!! Die PRODUKTIVITÄT Deutschlands , durch HARTZ GESETZE und damit LOHNTOD , ist URSACHE DER KRIESE und HAT ALLE andren LÄNDER KAUFKRAFT GENOMMEN , von der sie ja WOHL LEBEN und DIESE KAUFKRAFT ist AUCH FÜR ihre SOZIALSTUFEN ERHALT BALD NICHT MEHR DA .´SCHADE das SOLCHE WIE sie AUCH DAS RECHT AUF HARTZ HABEN . WIRTSCHAFT IMPLODIERT , weil ALLES GELD NUN zu GELDSELBSTZWECKGELD WIRD und sie WERDEN ES WOHL NICHT HABEN und in GOLD UMGEWANDELT NICHT ESSBAR . GEWINNE GROSSER FIRMER hat STAAT GARNICHTS VON , da BESITZER AUSLÄNDER und " DIESE " KEINE STEUER ZAHLEN IN DEUTSCHLAND und zu " DIESEN " GEHÖREN sie JA AUCH NICHT , also . . .



    Sich Gott
    ATHEIST Frank Frädrich
    EIN Original .
    SOUVERÄN .
    LAS mir VON NIEMANDEN WAHRHEIT SAGEN VERBIETEN . VON NIEMANDEN .

  • Einige andere Staaten bieten für Hochqualifizierte viel bessere Bedingungen wenn man nach Australien, America blickt und sogar die Schweiz ist in manchen Bereichen attraktiver als das "Paradies" Deutschland. Ihr grosser Fehler jedoch steckt in der Missachtung der Lebensbedingungen für die sogenannte Mittel- und Unterschicht. Wenn die nicht gut honoriert sind und nicht auf ihrem Gebiet gut arbeiten können, haben Sie keine zuverlässigen Basis Lebensbedingungen mehr in Deutschland und Sie würden sehr schnell Deutschland als "Hölle" bezeichnen und auswandern. Natürlich nicht Sie persönlich, sondern jene Kurzsichtigen, die das Wohl der unteren Schichten vernachlässigen, denn das wäre einsame Dummheit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%