Investitionen in China
Wachstum so schwach wie seit 16 Jahren nicht

Die Anlageinvestitionen in China waren in der Vergangenheit ein entscheidender Wachstumsfaktor – nun steigen sie so schwach wie seit 16 Jahren nicht mehr. Mit verschiedenen Maßnahmen will China Investitionen ankurbeln.

PekingChinas Wirtschaft steht weiter unter Druck. Wie neueste Daten des Statistikamtes am Freitag zeigten, fiel das Wachstum bei den Anlageinvestitionen auf den niedrigsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Von Januar bis Juli legte es lediglich um 8,1 Prozent zu und blieb damit hinter den Erwartungen der Analysten von 8,8 Prozent zurück.

Von Januar bis Juni hatte das Plus noch neun Prozent betragen. Das ist bereits der dritte Monat in Folge, in dem die Anlageinvestitionen, die in der Vergangenheit ein entscheidender Wachstumsfaktor waren, weniger als zehn Prozent zulegten. Das könnte darauf hindeuten, dass die Effekte eines Kreditbooms zu Jahresbeginn wieder nachlassen.

Nach einem jahrzehntelangen Wachstum mit teils zweistelligen Raten will die Regierung in Peking das exportlastige Wirtschaftsmodell jetzt stärker auf die Binnenkonjunktur ausrichten und den privaten Konsum ankurbeln. Dafür nimmt sie weniger Wachstum in Kauf.

Eigenname: Volksrepublik China
Gesamtfläche: 9 572 900 km 2
Staatsform: Volksrepublik
Bevölkerung 2016: 1 382 Mio. Einwohner (Quelle:IWF)
Bevölkerungsdichte: 142,9 Einwohner/km 2
Mitgliedschaften: G20, Uno
Hauptstadt: Peking ((Beijing)
Währung: 1 Renminbi ¥uan (RMB.¥) = 10 Jiao = 100 Fen
Amtssprache: Chinesisch (Putonghua)

Bruttoinlandsprodukt 2014 (jew. Preise) : 9 469 Mrd. US$ (Quelle :IWF)
Exporte 2014: 2 342 Mrd. US$ (Quelle :WHO)
Importe 2014: 1 958 Mrd. US$ (Quelle :WHO)
Rohstoffe: Graphit, Antimon, Wolfram, Zink, Kohle, Eisenerz, Molybdän, Zinn, Blei, Quecksilber, Bauxit, Phosphatgestein, Diamanten, Gold, Mangan, Rohöl, Erdgas
Landwirtschaftliche Produkte: Reis, Mais, Süßkartoffeln, Weizen, Sojabohnen, Zuckerrohr, Tabak, Baumwolle, Jute

Die Gesamtverschuldung Chinas steigt deutlich

Verschuldung von Staat, Unternehmen, Finanzsektor und Privaten Haushalten
in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Inflationsrate

Veränderung der Verbraucherpreise zum Vorjahr in Prozent

Nominales Bruttoinlandsprodukt

Angaben in Billionen US-Dollar

Reales Bruttoinlandsprodukt

Veränderung zum Vorjahr in Prozent

Dynamik der Änderung der Bevölkerungszahl China

Millionen Einwohner

Arbeitslosigkeit

in Prozent

Es gibt aber auch Skepsis, ob die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nach den USA den Strukturwandel und die maue Weltwirtschaft meistern kann. Die Wirtschaft des Landes sei immer noch im Umbruch und stehe unter Abwärtsdruck, sagte ein Sprecher des Statistikamts.

Mit verschiedenen Maßnahmen will China Investitionen und damit das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Doch die Bereitschaft dazu ließ sowohl bei staatlichen Firmen als auch bei Privatinvestoren nach. Auch bei der Industrieproduktion lief es nicht so wie erwartet.

Zwar legte der Ausstoß der Fabriken im Juli binnen Jahresfrist um sechs Prozent zu. Analysten hatten allerdings mit 6,1 Prozent gerechnet. Der Einzelhandel schwächelte ebenfalls – die Umsätze stiegen nur noch um 10,2 Prozent nachdem sie im Vormonat noch um 10,6 Prozent zugelegt hatten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%