ZEW-Index
Was Börsenprofis im Kopf vorgeht

Börsenprofis bewerten die Aussichten für die deutsche Wirtschaft überraschend schlecht. Das Barometer für Konjunkturerwartungen in den nächsten sechs Monaten fällt im August – und das schon den fünften Monat in Folge.
  • 2

MannheimDie Konjunkturaussichten für Deutschland haben sich nach Ansicht von Finanzmarktexperten im August erneut eingetrübt. Der am Dienstag veröffentlichte ZEW-Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung fiel im Vergleich zum Vormonat um 4,7 auf 25 Punkte. Bereits im Juli waren die Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen. Befragt wurden 228 Anleger und Analysten.

„Der deutsche Konjunkturmotor läuft weiterhin gut. Dass die Konjunkturerwartungen sich dennoch eintrüben, dürfte damit zu tun haben, dass unter den gegebenen geopolitischen und weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen wesentliche Verbesserungen der Wirtschaftslage in Deutschland mittelfristig unwahrscheinlich sind“, erklärte ZEW-Präsident Clemens Fuest.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Euro-Zone verbesserten sich dagegen. Der entsprechende Indikator stieg um 4,9 Punkte auf 47,6 Punkte. Auch die Bewertung der aktuellen Lage im Euro-Raum verbesserte sich um 4,1 Punkte auf minus 10,3 Punkte.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZEW-Index: Was Börsenprofis im Kopf vorgeht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist das wirklich wahr?
    Wird es in Deutschland 2015 und 2016 kein Wachstum mehr geben? Profitiert Deutschland nicht mehr vom niedrigen Euro, Ölpreis und EZB Zins, wenn die Fed den Zentralbankzins in den USA erhöht? Welche VWL vertritt Fuest? Eine derartige ist mir unbekannt! Oder meint der Präsident des ZEW, dass die Wirtschaftslage sich trotz Wirtschaftswachstum, trotz Verringerung der Staatsschuldenquote, trotz steigender Beschäftigung, trotz steigender Reallöhne usw. usf. "wesentliche Verbesserungen der Wirtschaftslage in Deutschland mittelfristig unwahrscheinlich sind", erklärte ZEW - Präsident Clemens Fuest." Sind das wirklich und wahrhaftig seine Worte? Dann kann das nur am kleinen Adjektiv "wesentlich" liegen? Welche Vorstellungen hat denn der Präsident davon?

  • Die Antworten von selbsternannten Finanzmarktexperten auf ein paar Fragen von Fuest und Coll. müssen ja nicht immer - vielleicht keineswegs - zuvor durch den Kopf geschleust worden sein, geschweige denn durchs Hirn.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%