Fünf Fragen, 20 Top-Ökonomen antworten
"Unis sind regelrechter Ständestaat"

Was taugen deutsche Universitäten? Was müsste man reformieren? Mehr als 20 deutsche Top-Ökonomen aus dem In- und Ausland hat das Handelsblatt zu diesem Thema befragt. Das Urteil fällt vernichtend aus. Hier dokumentieren wir alle Antworten im Original.
  • 0

Anlass der Handelsblatt-Umfrage ist das provokante Positionspapier des deutschen Ökonomen Harald Uhlig, der jüngst von der Berliner Humboldt-Universität nach Chicago wechselte. Darin rechnet der Top-Forscher gnadenlos mit den Schwächen des deutschen Hochschulwesens ab - und propagiert die Gründung einer autonomen Elite-Fakultät, die außerhalb des deutschen Universitätsrechts steht.

Das Handelsblatt wollte wissen, was andere führnde Ökonomen von der Analyse und den Lösungsvorschlägen halten - und stellte rund 20 Wissenschaftlern fünf identische Fragen.

Teilen Sie die Analyse von Harald Uhlig zur derzeitigen Situation der deutschen VWL-Fakultäten?
Matthias Döpke (University of California, Los Angeles): Das Uhlig-Programm trifft den Nagel auf den Kopf. Weiter...

Wie beurteilen Sie den Lösungsvorschlag von Uhlig? Wo sehen sie Stärken und Schwächen der Idee?
Axel Ockenfels (Köln): Eine Institution, wie Harald Uhlig sie skizziert, würde die Forschung zweifellos stärken und gute Leute zurückholen. Aber ich sehe auch Schwächen. Weiter...

Glauben Sie, dass ein Fachbereich mit den von Uhlig skizzierten Bedingungen international wettbewerbsfähig wäre und ein attraktiver Arbeitgeber für internationale Top-Ökonomen wäre?
Albrecht Ritschl (London School of Economics): Ja. Immer wieder werde ich auf Tagungen in Amerika von jungen, aber auch von prominenten, nicht mehr so jungen Deutschen angesprochen, die die Chancen auf eine Rückkehr ausloten. Weiter ...

Stellen Sie sich vor, dieser Fachbereich würde existieren und Ihnen eine Stelle als "tenured Professor" anbieten. Was würden Sie tun? Klaus M. Schmidt (München): Ein solches Angebot... Weiter...

Wie beurteilen Sie die Umsetzungschancen des Konzepts? Matthias Sutter (Innsbruck): Ich denke, dass es eigentlich nicht am Geld scheitern würde. Weiter ...

Kommentare zu " Fünf Fragen, 20 Top-Ökonomen antworten: "Unis sind regelrechter Ständestaat""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%