Griechenland
Tourismus leidet unter antieuropäischer Stimmung

Horst Reichenbach ist Chef der EU-Task-Force, die Griechenland bei ihren Reformbemühungen unterstützt. Für 2012 sieht er vor allem Probleme im Tourismussektor: Die antieuropäische Stimmung hinterlasse Spuren.
  • 26

BrüsselDie schwierige wirtschaftliche Lage und die antieuropäische Stimmung in Griechenland hinterlässt offenbar Spuren im Tourismus. „Im vergangen Jahr hat sich der Sektor sehr gut entwickelt. Für dieses Jahr sieht es weniger gut aus als in 2011“, sagte der Chef der EU-Task-Force, Horst Reichenbach, dem Handelsblatt. Er schließt nicht aus, dass auch antideutsche Kampagnen in Griechenland inzwischen Wirkung zeigten.

„Die Zahl deutscher Touristen ist in der Tat rückläufig. Da mag die Stimmung im Land eine Rolle spielen“, sagte Reichenbach. Sicher habe das aber auch etwas damit zu tun, dass sich die Lage in Nordafrika stabilisiert und die Menschen die dortigen Tourismusziele wieder ins Auge fassten.

Reichenbach leitet seit September 2011 die Task-Force der EU zur Unterstützung Griechenlands bei der Reform der Verwaltung. In seinem jüngsten Bericht attestierte er dem Land erste Fortschritte bei der Bewältigung der Krise. So hätten die Behörden mehr Steuern eingetrieben, als gedacht. Und auch der Abruf von EU-Geldern für den Aufbau des Landes habe sich beschleunigt.

Mit seiner Sparpolitik und der gelungenen Beteiligung Privater am Schuldenschnitt habe Athen das „Fundament für Fortschritte“ gelegt: „Griechenland hat Einzigartiges geleistet. Man ist an die Grenzen dessen gegangen, was die Menschen zu tragen bereit sind.“

Dass von den für Mai geplanten Neuwahlen und einem drohenden Umbruch in der Parteienlandschaft neues Chaos ausgehen könnte, glaubt Reichenbach nicht. „Die Wahrscheinlichkeit, dass die politischen Kräfte, die die Vereinbarungen mit der EU und dem IWF getroffen haben, auch künftig die Geschicke des Landes mitbestimmen, ist hoch. Die zwei großen Parteien Pasok und Nea Demokratia haben akzeptiert, dass an der Umsetzung des Sparpakets kein Weg vorbeiführt“, betonte Reichenbach. Manch andere Partei habe ähnliche Signale ausgesandt.

Bei den Anstrengungen das Land zu reformieren, dürfe die Regierung aber nicht nachlassen, warnte Reichenbach. Als Beispiel nannte er den Bereich Exportwirtschaft. Die Ausfuhrvorgänge dauerten mit 20 Tagen immer noch doppelt so lange wie im Durchschnitt der EU. Immer noch würden 90 Prozent aller Ausfuhrwaren physisch kontrolliert. Hier gebe es enormes Verbesserungspotenzial.

Große Fortschritte macht Reichenbach bei der Ausgabenkontrolle aus: „Die Fortschritte bei der Budgetkontrolle sind erstaunlich. Es gibt inzwischen erstmals einen kompletten Überblick über die Ausgaben des Landes, sowohl auf zentraler Ebene wie auch in den Regionen und im Lokalen.“

Thomas Ludwig
Thomas Ludwig
Handelsblatt / EU-Korrespondent

Kommentare zu " Griechenland: Tourismus leidet unter antieuropäischer Stimmung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich befinde mich gerade auf der Insel Kreta,wo ich seit Jahren meinen Urlaub verbringe.Hier gibt es wirklich keine Probleme,ganz im gegenteil es herrscht schon richtige Sommerstimmung.
    Alle Krawalle und Demonstrationen finden ja immer in Athen statt.Aber selbst in Athen fuehle ich mich viel sicherer als in mancher deutschen grosstadt...
    Und man sollte mal sich auch mehr darueber informieren was genau gerade in Griechenland passiert denn von der Tagesschau die nur 10 Minuten dauert erefaehrt man ja sehr wenig.
    Was gerade passiert ist dass die Voelker Europas ausgepluendert werden und gegeneinander aufgehetzt werden, waehrend unsere liebe Politiker und Industrielle weiterhin immer groessere Stuecke vom Kuchen fuer sich behalten wollen.
    Aber wir sollen denken dass dieses ganze Geld an die "faule und korrupte" Suedeuropaeer geht.
    Dass dabei Deutschland Millionen an den Zinsen verdient, davon wird nichts gesagt.
    Wollen wir nun die gute Beziehungen zwischen den Voelkern Europas langsam wieder zerstoeren?
    Und zum Schluss muss ich noch sagen dass nirgendwo das Meer so klar, Sauber und schoen ist wie in Griechenland.
    Macht euch keine Sorgen Leute, kommt her und geniesst den Sommer.

  • nun, nach 10 Jahren in denen wir jeden sommer in griechenland verbracht haben, letztes Jahr sogar mit zwei Urlauben, ist dieses Jahr ein Wechsel angesagt. Ich möchte einfach nicht in ein Land in dem ich per se als deutscher unbeliebt bin und ich lege auch wert darauf dass ich sicher weiß dass der Flieger fliegt und die Fähre fährt und aus dem schlauch an der Tankstelle Benzin kommt. Rudi

  • Vergesst nur nicht Geld mitzubringen, denn ohne Kohle sind die Griechen auf Niemanden scharf!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%