Wirtschaftsleistung
Der Osten findet erst 2030 den Anschluss

Erst 2030 wird der Osten Deutschlands das Niveau der Westländer erreichen. Das hat das ifo Institut errechnet. Als Grund nannten die Forscher eine schwächere konjunkturelle Entwicklung. Weitere Investitionen seien nötig.
  • 4

Erfurt Die ostdeutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des ifo Instituts noch auf Jahre der gesamtdeutschen Entwicklung hinterherhinken. Der Osten werde voraussichtlich erst 2030 das Niveau der strukturschwachen Westländer erreicht haben, sagte Joachim Ragnitz vom ifo Institut in Dresden am Montag bei einem Konjunkturgespräch in Erfurt. Er halte es für unwahrscheinlich, dass dieses Ziel bereits mit Auslaufen des Solidarpakts 2019 erreicht werde.

Zwar seien Regionen wie die um Jena, Potsdam, Dresden und Leipzig bereits jetzt gut aufgestellt und könnten daher auch schneller aufholen. Aber die neuen Bundesländer mit dünnbesiedelten und strukturschwachen Gebieten seien vorwiegend ländlich geprägt. „Das zieht das Gesamtbild nach unten“, sagte Ragnitz.

Einen weiteren Grund für die schwächere konjunkutrelle Entwicklung im Osten als im gesamten Bundesgebiet sieht Ragnitz in der demografischen Entwicklung. Eine stark alternde und schrumpfende Bevölkerung in den neuen Bundesländern führe zum Verlust von Kaufkraft.

Derzeit befinde sich die Wirtschaft im Osten in einer deutlichen Abschwungphase. „Von einer Rezession sind wir aber weit weg“, betonte Ragnitz. Für 2013 werde im Osten mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent gerechnet.

Einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger im Auftrag des Thüringer Wirtschaftsministeriums zufolge sind bis 2030 Investitionen von mehr als 1000 Milliarden Euro nötig, damit der Osten bei der Wirtschaftskraft mit dem Westen Deutschlands gleichziehen kann. Laut der Untersuchung tritt der Aufholprozess Ost trotz Erfolgen bei Unternehmensansiedlungen und gesunkener Arbeitslosigkeit bei der Produktivität der Wirtschaft und den Bruttolöhnen seit einigen Jahren auf der Stelle.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsleistung : Der Osten findet erst 2030 den Anschluss "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun lasst doch mal die Kirche im Dorf. Klar gibt es noch kräftigen Aufholbedarf im Osten. Aber die Zeichen stehen gut. Die Ostdeutschen müssen mehr kämpfen, weil ein größeres Heer an Arbeitslosen die Lohnkosten drücken. Wo will Opel Arbeitsplätze abbauen? Im Osten – nein in Bochum oder Rüsselsheim. Wo wird bald eine Klagewelle auf die Kommunen zurollen, weil nicht genug KITA- Plätze vorhanden sind? Im Osten – nein in den alten Bundesländern. Wo wird die Entwicklung Deutschlands in den nächsten Jahren hingehen? Warten wirs ab.

  • der Osten findet niemals den Anschluss -- bis 2030 können wir einen riesigen Nationalpark mit angeschlossenen Altersheim daraus machen, in dem Wolf und Braunbär wieder residieren.

    das ist die bereits klar ersichtliche tendenz.

    alles was noch 2 gesunde Beine und Verstand hatte und Geld verdienen wollte hat den Osten schon verlassen.

  • Wahrscheinlich ist dann im Westteil die Wirtschaftsleistung dank "erneuerbarer Energien", verfallende Infrastruktur u.a. auf das Niveau Mitteldeutschlands gefallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%