Finanzkrise
Die EZB hätte intervenieren können

Hätte die EZB die Informationen über die Kreditaktivitäten ernst genommen, hätte sie die Finanzkrise in Europa abwenden oder zumindest entschärfen können. Wie das geht, skizzierte ein Ökonom bereits vor vier Jahren.
  • 14

FrankfurtDass die Steuerung der Inflation über die Geldmenge nicht funktioniert, hat die Europäische Zentralbank (EZB) schnell gemerkt. Zum Start 1999 hatte sie in Anlehnung an die Bundesbank einen Richtwert für das Wachstum der Geldmenge M3 von 4,5 Prozent festgelegt. Diesen betrachtete sie als mittelfristig vereinbar mit Preisstabilität. Doch es zeigte sich rasch: Die Entwicklung der Geldmenge stand in keiner erkennbaren Beziehung zur Inflation. Deshalb überarbeiteten die EZB-Volkswirte ihre Strategie. Sie schafften den Referenzwert zwar nie explizit ab, aber er verschwand in der Versenkung.

Stattdessen schenkte die EZB der Kreditentwicklung größere Aufmerksamkeit. Ab 2004 berichtete die Notenbank detaillierter und prominenter über die Zunahme der verschiedenen Kreditarten. Dabei zeigte sich, dass in den südlichen Euro-Ländern und in Irland nach der Jahrtausendwende die Immobilienkredite explodierten. Das trieb die Häuserpreise nach oben und heizte einen Bauboom an. Mit Verzögerung floss das zusätzliche Geld auch in die übrige Wirtschaft, was sich ebenfalls an der Kreditentwicklung ablesen lässt. Zuerst zogen die Konsumentenkredite stärker an, ab 2005 auch die Kredite an Unternehmen. Die Schere zwischen den boomenden Randländern und der stagnierenden deutschen Wirtschaft öffnete sich dabei immer weiter.

Doch die EZB zog keine Schlüsse aus diesen Daten, sondern sah tatenlos zu. Sie argumentierte, für sie sei nur der europäische Durchschnitt entscheidend. Schließlich könne sie ja auch nur eine einheitliche Zinspolitik für ganz Europa verfolgen. Im Rückblick erweist sich das als fataler Fehler. Denn durch den Boom stiegen die Lohnkosten in den Randländern viel stärker als im Kern. Die hohe Konsumnachfrage führte zu einer starken Auslandsverschuldung. Diese beiden Probleme stellen den Kern der derzeitigen Krise der Randländer dar.

Hätte die EZB die Informationen über die Kreditaktivitäten ernst genommen, hätte sie die Finanzkrise in Europa abgewendet oder zumindest entschärfen können. Wie, skizzierte der Ökonom Richard Werner bereits 2007 in seinem Buch "Neue Wirtschaftspolitik: Was Europa aus den Fehlern Japans lernen kann".

Anders als den Leitzins kann die Notenbank die Kreditentwicklung von Land zu Land unterschiedlich steuern - und dabei auch nach Kreditverwendungsarten unterscheiden. Um gegenzusteuern, hätte die EZB den nationalen Zentralbanken in den Boomländern den Auftrag geben müssen, die privaten Banken bei der Kreditvergabe zu zügeln - vor allem mit Blick auf Immobilienkredite.

Die Geschäftsbanken wären solch einer Aufforderung nachgekommen, wenn die Zentralbank sie nachdrücklich vorgebracht hätte, ist Werner überzeugt.

Norbert Häring berichtet für das Handelsblatt über Wirtschaftswissenschaften. Quelle: Pablo Castagnola
Norbert Häring
Handelsblatt / Ökonomie-Korrespondent

Kommentare zu " Finanzkrise: Die EZB hätte intervenieren können"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zentralbanken sind zahnlose Tiger. Sie können brüllen und sie können Zentralbankgeld auskotzen. Fressen können sie Geld nur sehr eingeschränkt.

    Geldpolitik ist total überbewertet, weil sie durch andere Instanzen und Mechanismen letzlich ausgehebelt wird.

  • Hätte sich die EZB an ihre Aufgaben gehalten, wäre vieles anders gelaufen. Aber aufgrund der unverständlichen Stimmrechte ist sie nun mal zum Geldbeschaffer der Schuldenstaaten geworden. Zum Nachteil der gesamten EU. Die jetzt immer mehr ins Chaos geführt wird. Und niemand traut sich, die EZB auf den richtigen Weg zurückzuführen.

  • Ich finds ja super wenn sie so viele User aufregen. Aber unternehmen will dann doch keiner was. So zumindest kam es mir im Herbst vor, als bei den Occupy-Demos nur wenige Hundert Menschen waren.
    Wenn Ihr die Möglichkeit habt zu demonstrieren, macht es bitte!
    PS: wenn ein Banker euch in der Früh einen guten Morgen wünscht, hat er euch an diesem Tag schon zum ersten Mal belogen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%