Wissenswert
Warum Effizienz allein den Energieverbrauch nicht senkt

Immer mehr Menschen nutzen Haushaltsgeräte mit einer hohen Energieeffizienzklasse. Da erscheint es geradezu paradox, dass der Energieverbrauch der Nutzer trotzdem steigt. Ökonomen haben dieses Phänomen untersucht.
  • 7

KölnEinmal ganz Griechenland will die Bundesregierung bis 2020 einsparen. Dann soll der Stromverbrauch in Deutschland zehn Prozent unter dem Niveau von 2008 liegen. Das Einsparvolumen entspricht der Strommenge, die Griechenland pro Jahr verbraucht. Helfen sollen dabei die Konsumenten, indem sie alte stromfressende Kühlschränke, Backöfen und Waschmaschinen durch neue, sparsame Geräte ersetzen.

Rund die Hälfte der Sparziele ließe sich so erreichen, schätzt die Deutsche Energieagentur. Doch derartige Rechnungen gehen oft nicht auf, wie eine Forschergruppe um den Berkeley-Ökonomen Lucas Davis zeigt. Denn sparsame Geräte führen mitunter zu höherem Stromverbrauch. Entdeckt haben die Forscher dieses Stromspar-Paradoxon in Mexiko.

Dort zahlte der Staat Verschrottungsprämien für den Kauf von sparsamen Kühlschränken und Klimaanlagen - in der Hoffnung, so den Stromverbrauch des Landes deutlich zu senken. 143 Millionen Dollar ließ sich der Staat das Programm kosten - die Mexikaner tauschten 850.000 Kühlschränke und 100.000 Klimaanlagen aus.

2009 hatte die Weltbank prognostiziert, dass ein Durchschnittshaushalt in Mexiko durch den Austausch von Klimaanlagen pro Jahr 1.200 Kilowattstunden einsparen kann. Neue Kühlschränke könnten den Verbrauch noch einmal um 481 Kilowattstunden im Jahr senken. Die Berkeley-Ökonomen unterzogen diese Prognose nun einem Realitätstest - und kamen zu ernüchternden Ergebnissen.

Seite 1:

Warum Effizienz allein den Energieverbrauch nicht senkt

Seite 2:

Das Nutzungsverhalten hat sich geändert

Kommentare zu " Wissenswert: Warum Effizienz allein den Energieverbrauch nicht senkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Beitrag zur Volksverdummung?
    Am Beispiel von Klimaanlage in Mexiko soll dem Leser einsuggeriert werden, dass auch sparsamere Kühlschränke zum Beispiel bei einem ohnehin fälligen Neukauf für deutsche Verbraucher uninteressant sind.

    Und in der Tat wer dann noch einen Zusammenhang aus dem Verhalten Mexikanischer Klimaanlagennutzer zum Einsparvorhaben in Deutschland hinbastelt, kann wirklich alles mögliche in Frage stellen.

    Für mich ist der im Text aufgezeigte Zusammenhang aus den Einsparzielen Deutschlands zu dem Verhalten mexikanischer Klimaanlagennutzer vollständige Energieverschwendung.

    Viele andere Beispiele zeigen welch großes Einsparungspotenzial in Europa möglich ist:
    Wulf Bernotat ehemaliger Vorstandsvorsitzende des größten europäischen Energiekonzerns E.ON erklärte, dass sein neugebautes Haus mit Wärmepumpe und Solarzellen ausgestattet sei und er damit 80 % der bisherigen Stromkosten einspare.

  • Lieber Herr Oliver Stock (Chefredakteur Handelsblatt Online),
    Leider ist die Studie unter dem angegebenen Link http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/links-zu-studien/ immer noch nicht zu finden - schade !!!

  • Mal unabhängig davon, daß es tatsächlich nichts einspart erst ein funktionstüchtiges Kleingerät verschrotten zu lassen, nur um ein nahezu baugleiches Neugerät höherer Leistung neu anzuschaffen, ist der hier geschilderte Rebound-Effekt durchaus im Alltag jedem nachvollziehbar. Wenn auch nur als psychologischer Fallstrick beim Versuch Geld zu sparen.

    Zwei Fragen hierzu, möge sich jeder selbst beantworten:

    1. Wie haben Sie sich im Internet bewegt, als Ihr DSL-Zugang noch per Datenvolumen/nach Online-Zeit berechnet wurde? Wären Sie damals auf die Idee gekommen, aus reiner Neugier den Inhalt ganzer Daten-DVDs aus dem Web zu ziehen?

    2. Wieviel Datenvolumen haben Sie heute schon konsumiert und wie lange waren Sie dafür bis jetzt im Web unterwegs?

    Der Artikel liefert immerhin den zarten Hinweis, daß die Anschaffung stromsparender Geräte alleine nichts bringt, wenn man nicht GLEICHZEITIG sein persönliches Konsumverhalten im Auge behält, damit man vor lauter Eifer am aktiven "Sparen" durch Konsum das neue Spielzeug nicht viel öfter benutzt als das alte...


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%