Wirtschaftsforschung
Ostdeutsche Wirtschaft wächst wieder

Die ostdeutsche Wirtschaft konnte trotz der Jahrhundert-Flut wachsen. Allerdings deutlich langsamer als die Wirtschaft im Westen. Grund für die Kluft sei aber nicht die Flut, sondern unterschiedliche Absatzmärkte.
  • 1

BerlinTrotz großer Belastungen durch die Jahrhundert-Flut ist die ostdeutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 wieder gewachsen - allerdings deutlich langsamer als im Westen. Das Bruttoinlandsprodukt legte von April bis Juni um 0,2 Prozent zum Vorquartal zu, wie das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) am Dienstag mitteilte. Zuvor war es vier Quartale in Folge geschrumpft. Nun sorgte die positive Entwicklung in Industrie und der Baubranche für die Trendwende. Zum Vergleich: Die westdeutsche Wirtschaft schaffte ein Plus von knapp 0,8 Prozent.

„Die Produktionsausfälle durch die Flut hielten sich in engen Grenzen“, sagte IWH-Experte Udo Ludwig zu den Schäden, die vor allem entlang der Elbe zu beklagen waren. „Sie behinderten jedoch ein stärkeres Produktionsplus.“ Der große Wachstumskluft zwischen Ost und West führt der Forscher vor allem darauf zurück, dass ostdeutsche Unternehmen weniger in den boomenden Absatzmärkten wie Brasilien und Indien präsent, sondern stärker auf das kriselnde Europa konzentriert sind.

Für das laufende Sommerquartal sagt das Institut ein etwas größeres Plus von 0,3 Prozent voraus. „Viele private Haushalte werden mehr Geld ausgeben müssen, um zum Beispiel Waschmaschinen oder Kühlschränke zu ersetzen“, sagte Ludwig. „Und die Baubranche wird vom Wiederaufbau profitieren.“ Die Mittel aus den Zahlungen der Versicherer und aus den staatlichen Hilfsfonds dürften bei vielen Industrie-, Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben ankommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsforschung: Ostdeutsche Wirtschaft wächst wieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das einzige was in Ostdeutschland wächst, das sind die Arbeitslosenzahlen!
    Die Solarbranche geht zusammen mit Windkraftbranche und den Werften in die Insolvenz.
    Fracking wird verboten, obwohl es für Ostdeutschland eine wirklich gute wirtschaftliche und arbeitsplatzschaffende Branche wäre. Aber die Politik setzt ja lieber auf das Dauersubventionsspiel der sog. Erneuerbaren Energie Erzeuger (Pleitiers)!
    Absurde Energie-Wirtschaft-Finanzpolitik in Deutschland. Darum wähle ich eine Alternative zu diesen Volksverräter Politikhaufen der etablierten Bundestagsparteien. Am 22.09.2013 AfD wählen. Zum Wohle des deutschen und europäischen Volk! Danke!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%