Premium Gleichberechtigung am Arbeitsplatz Die hartnäckige Lohnlücke

Der Anteil der Frauen in Führungspositionen hat in den vergangenen Jahren zwar zugenommen. Aktuelle ökonomische Studien zeigen aber deutlich, dass karriereorientierte Frauen am Arbeitsmarkt in einer Zwickmühle stecken.
Die politischen Anreize verfestigen die Diskriminierung von Frauen. Quelle: imago/Ikon Images
Kind und Karriere

Die politischen Anreize verfestigen die Diskriminierung von Frauen.

(Foto: imago/Ikon Images)

Frankfurt„Wer als Frau 100 Prozent leistet, darf nicht 21 Prozent weniger verdienen.“ So lautete im Wahlkampf ein SPD-Slogan. Dieser „unbereinigte‘“ Lohnabstand von 21 Prozent, den das Statistische Bundesamt berechnet hat, ist ebenso plakativ wie umstritten. Er gibt an, wie viel weniger Frauen im Durchschnitt verdienen als Männer. „Die wichtigsten Gründe für die Differenzen der durchschnittlichen Bruttostundenverdienste waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, in denen Frauen und Männer tätig sind, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation“, relativiert das Statistische Bundesamt die Zahl.

 

Mehr zu: Gleichberechtigung am Arbeitsplatz - Die hartnäckige Lohnlücke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%