EM-Teamcheck – Gruppe D
Alte Spanier auf dem Weg zum EM-Hattrick

Spanien stellt die stärkste Liga und die teuerste Elf der EM. Die Superstars sind gealtert, doch sie wollen ihren dritten Titel. Kroatien, Türkei und Tschechien sind nur kleine Hürden. Die EM-Gruppe D im Check.

Spanien: Die Supertechniker sind heißer EM-Favorit

Blamagen im Vorfeld eines großen Turniers sind nicht ungewöhnlich. Insofern ist die knappe 0:1-Niederlage von EM-Titelverteidiger Spanien gegen Georgien bedeutungslos. Die Spanier wissen schließlich genau, woran es liegt: Wenn sie gegen schwächere Gegner spielen, müssen sie deren Konter unterbinden und Standardsituationen auf ein Minimum reduzieren.

Eine technisch derart gute Mannschaft wie Spanien kann bei der EM nahezu jedes andere Team spielerisch dominieren. Die große Frage ist dann, ob sie ihren gewöhnlich hohen Ballbesitz auch nutzen, um Chancen herauszuspielen und die entscheidenden Tore zu machen. Gelingt dies wieder in einer höheren Taktfrequenz, wird das Team weit kommen.

Präsentieren sich die Altstars nach zwei EM-Siegen in Folge jedoch so ideenlos wie bei der letzten Weltmeisterschaft in Brasilien, dann könnte auch bereits im Achtelfinale Schluss sein. Ein erneutes Aus in der Vorrunde ist dagegen in dieser Gruppe nicht zu erwarten. Kroatien ist ein starkes Team, doch hinten anfällig. Die Türken und die Tschechen sind eher Sparringspartner.

Spanien setzt bei der EM stärker auf Erfahrung als auf Jugend. Die Stars Andrés Iniesta, Sergio Ramos, Gerard Pique und Cesc Fàbregas sind alle um die 30 Jahre alt. Der inzwischen 65 Jahre alte Trainer Vicente del Bosque vertraut ihnen immer noch – und wenn das erneut schief geht, dann war es eben sein größter Fehler.

Denn: Den Umbruch in diesem Team der Supertechniker hat der Trainer noch nicht eingeleitet. Das überlässt er seinem Nachfolger, dem er nach der EM wohl nur eine Rumpfmannschaft übergeben wird. Wenn sie scheitern, sollten die Alten aufhören – und wenn sie gewinnen erst recht. Letzte Chance also, noch einmal das Tiki-Taka, das rasante Kurzpassspiel, zu zeigen.

Fazit: Die Selección muss unbedingt noch einen Zahn zulegen. Weniger wichtig als die Torhüterfrage zwischen Legende Iker Casillas (FC Porto) und David de Gea (Manchester United) ist das Sturmproblem. Gesucht wird ein Knipser.

Prognose: Spanien verliert im EM-Endspiel gegen Deutschland in der Verlängerung – durch ein Tor von Mario Götze. Diese Prognose ist übrigens nicht vom Autor, sondern von einem mathematischen Modell, das Kickform entwickelt hat, ein Startup aus Münster.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%