Bundesliga-Spitzenspiel
Wolfsburg vermöbelt die Bayern

Krachender Fehlstart für die Bayern! Im Spitzenspiel gastierte der Rekordmeister aus München beim Verfolger aus Wolfsburg – und hatte keine Chance. Bei den Wölfen überragte Kevin De Bruyne alles.
  • 0

WolfsburgVon wegen unschlagbare Bayern: Mit einer taktischen Meisterleistung und einem Kevin De Bruyne in Weltklasseform hat der VfL Wolfsburg gleich zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde gegen den FC Bayern München ein starkes Zeichen gesetzt. Durch das 4:1 (2:0) am Freitagabend beendeten die Niedersachsen in einem spektakulären Spitzenspiel die Serie von 21 Spielen ohne Niederlage des deutschen Fußball-Rekordmeisters in der Bundesliga. Bas Dost (4./45.+2 Minute) und der überragende De Bruyne (53./73.) trafen für Wolfsburg. Juan Bernat (55.) konnte für die Bayern nur zwischenzeitlich verkürzen. In einem Spiel kassierte die München so viele Gegentore wie in der gesamten Hinrunde. Der Rückstand der Wolfsburger schmolz auf acht Zähler.

An ein Straucheln der Bayern in den kommenden Wochen und mehr Spannung im Titelrennen glaubt zumindest der Bundestrainer aber nicht: „Nein, ganz ehrlich nicht. Bei allem Respekt für Wolfsburg oder die anderen Teams. Die Bayern werden sich das nicht mehr nehmen lassen“, sagte Joachim Löw schon im Halbzeit-Interview der ARD.

Die Momente vor dem Anpfiff waren emotional. Mit einer Minute Applaus gedachten die am Mittelkreis versammelten Spieler des am 10. Januar bei einem Autounfall tödlich verunglückten VfL-Profis Junior Malanda. Die Fans hatten ein Transparent entrollt mit der Aufschrift: „Für immer in unseren Herzen“.

Alle Spekulationen über ein durch die Tragödie ausgelöstes mentales Problem der Wolfsburger hatten sich schnell erledigt. Blitzschnell konterten die Niedersachsen nach 180 Sekunden die Bayern aus. Den letzten Pass von De Bruyne verwerte Dost zur schnellen Führung.

Diesen Knalleffekt zum Auftakt dürfte auch André Schürrle mit (Vor)freude betrachtet haben. Der Transfer des Weltmeisters vom FC Chelsea hängt noch von einigen wirtschaftlichen Fragen ab, sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs vor dem Spiel bei Sky.

Der frühe Rückstand brachte die Bayern aus dem Konzept. Mehr Ballbesitz und bessere Zweikampfwerte waren wertlos, denn Wolfsburg verteidigte zu clever. Und spielte unglaublich schnell nach vorne. Maximilian Arnold hätten nach Flanke von De Bruyne (26.) schon erhöhen können.

Seite 1:

Wolfsburg vermöbelt die Bayern

Seite 2:

Wolfsburg mit perfektem Konterspiel

Kommentare zu " Bundesliga-Spitzenspiel: Wolfsburg vermöbelt die Bayern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%