Der AC Milan tritt heute in der Champions-League bei Schalke 04 an
Ein Gigant zu Gast im „Pott“

MAILAND. „Ich hasse meinen Cousin“ - mit diesem Satz beschreiben die Fans des AC Milan ihr Verhältnis zum Stadt-Rivalen Inter. So nah Milan der verhasste Erzrivale ist, so weit weg ist für den berühmtesten Fußballklub Italiens Gelsenkirchen. Heute treffen die Rot-Schwarzen aus Milan beim Champions-League-Spiel in Gelsenkirchen zum ersten Mal auf die Blau-Weißen, den deutschen Vizemeister FC Schalke 04.

„Das Team ist bereit für Deutschland", sagte der brasilianische Milan-Star Ricardo Kaka, „wir kommen gut vorbereitet zu dem Spiel“. Auch der Ukrainer Andrej Schewtschenko macht seiner Mannschaft Mut: „Wir reisen mit der richtigen Konzentration nach Gelsenkirchen. Ohne Angst können wir gewinnen.“

Angst – ein Wort, das eigentlich nicht zu Milan passt. Doch der 17-malige italienische Meister und sechsfache Gewinner der Champions-League ist angeschlagen. Die Reporter sprechen schon vom „Milan Blues“ und fragen sich, ob das Ende der Erfolgsserie angebrochen ist. Die Finalniederlage gegen den FC Liverpool in der Champions League Ende Mai diesen Jahres lastet nach Ansicht von Beobachtern noch immer auf den Spielern. Außerdem ist die Abwehr nach Ansicht von Kritikern überaltert, Cafù, Jaap Stam und Paolo Maldini sind alle weit über dreißig Jahre alt.

Am vergangenen Sonntag schlug Milan zwar Treviso mit 2:0 und kletterte auf den vierten Tabellenplatz in der Serie A. Vor Milan liegen noch Juventus Turin, Inter und Livorno. Dennoch hat sich Milan nicht mit Ruhm bekleckert. „Wir haben nicht geglänzt, das Spiel war nicht besonders schön“, sagte Trainer Carlo Ancelotti nach dem mühsamen Sieg gegen den Tabellenletzten.

Für Schewtschenko war es dennoch ein Erfolg: Europas Fußballer des Jahres 2004 erzielte sein 150. Tor für Milan und steht jetzt in der ewigen Bestenliste auf Platz Drei – gemeinsam mit Jose Altafini. Und Schalke kann sich auf einen ehrgeizigen Stürmer einstellen: „Jetzt will ich auch Rivera angreifen“, kündigte Schewtschenko an. Gianni Rivera erzielte 164 Treffer für Milan.

Seite 1:

Ein Gigant zu Gast im „Pott“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%