Euro-League
Schalke nimmt die nächste Runde ins Visier

Mit Larnaca wartet eine große Unbekannte auf den FC Schalke 04. Trotz der aktuellen Torwartprobleme ist das Ziel der Gelsenkirchener aber klar: Die nächste Runde der Europa-League erreichen.
  • 0

Gelsenkirchen/NikosiaLarnaca statt Mailand oder Manchester: Für den FC Schalke 04, Champions-League-Halbfinalist der vergangenen Saison, hat am Mittwoch in der Europa League eine Reise ins Ungewisse begonnen. Zyperns Pokalsieger AEK Larnaca ist international eine völlig unbekannte Größe. Dennoch wollen die Schalker ihre komfortable Ausgangsposition mit bislang vier Punkten aus zwei Gruppenspielen in der Partie am Donnerstag (Ab 19:00 Uhr Live im Handelsblatt-Ticker) weiter ausbauen und in Europa überwintern.

Allerdings warnt Trainer Huub Stevens davor, den Auftritt auf der Mittelmeerinsel als Ausflug zu verstehen. „Wir müssen es schaffen, den Gegner zu weniger Chancen kommen zu lassen“, sagte der Coach. „Larnaca war uns bisher kein Begriff, aber wer es in die Gruppenphase der Europa League schafft, kann so schlecht nicht sein“, sagte Schalkes Manager Horst Heldt. Das Team hat sich immerhin gegen den 22-maligen norwegischen Meister Rosenborg Trondheim durchgesetzt.

Stevens will wieder mehr Wert auf sein altes Motto „die Null muss stehen“ legen, um vor weiteren negativen Überraschungen gefeit zu sein. „In den letzten Partien hatten unsere Gegner zu viele Tormöglichkeiten. Das müssen wir abstellen.“ Dabei fällt natürlich auch dem Torhüter eine zentrale Rolle zu. Der Trainer ließ offen, ob der junge Lars Unnerstall, wie schon gegen Kaiserslautern, oder Routinier Mathias Schober nach der Verletzung von Ralf Fährmann spielen wird. Fährmann wird drei Monate ausfallen. Neben dem Innenbandabriss im linken Knie ist auch das vordere Kreuzband angerissen, bestätigte der Club am Abend.

Seite 1:

Schalke nimmt die nächste Runde ins Visier

Seite 2:

Hildebrand-Verpflichtung rückt näher

Kommentare zu " Euro-League: Schalke nimmt die nächste Runde ins Visier"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%