Europa League
Schalke und der Geist der Eurofighter

Das Halbfinale der Europa League ist für Schalke 04 nach dem 0:2 im Hinspiel bei Ajax Amsterdam in weite Ferne gerückt. Die Stimmung ist angespannt. Doch ein Blick in die Statistik macht durchaus Hoffnung.
  • 0

GelsenkirchenDie Wiederholung des Coups der Eurofighter 1997 schien für Schalke 04 greifbar nahe. Doch vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Ajax Amsterdam (21.05 Uhr/Sport1 und Sky) ist sie in weite Ferne gerückt.

Ausgangslage: Nach dem 0:2 im Hinspiel brauchen die Schalker laut Stürmer Guido Burgstaller ein „kleines Wunder“. Die Skepsis ist nach der erschreckend schwachen Leistung im Hinspiel trotz aller Durchhalteparolen greifbar. Selbst für Clubchef Clemens Tönnies ist das Wichtigste, „dass das Team sich nach dem Schlusspfiff für nichts entschuldigen muss, weil es alles gegeben hat“.

Stimmung: Weil dem Hinspiel von Amsterdam auch noch eine 1:2-Blamage in der Liga bei Schlusslicht Darmstadt folgte, ist die Stimmung auf Schalke extrem angespannt. Sportdirektor Axel Schuster erklärte, er habe „viel in die Fan-Szene reingehört. Die Aussage von vielen war: Wir können ausscheiden. Wichtig ist, wie wir uns präsentieren.“

Sicherheit: Die UEFA und die Polizei stuften die Partie als „Hochrisikospiel“ ein. Allerdings hat dies nichts mit dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund in der Vorwoche zu tun. Laut Polizei gibt es aktuell „keine Hinweise für eine veränderte Bewertung der Sicherheitslage im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung. Wir hatten dieses Spiel bereits vor dem Zwischenfall in Dortmund als Hochrisikospiel eingestuft.“

Ein Ajax-Anhänger warf in der Nacht aus einem Hotelzimmer pyrotechnische Gegenstände, leerte einen Feuerlöscher und warf ihn auf die Straße. Er wurde festgenommen, gegen ihn wird ein Strafverfahren eingeleitet.

Bei anderen Kontrollen wurden Vermummungsgegenstände, Spraydosen, pyrotechnische Gegenstände und Betäubungsmittel gefunden. Bis in die frühen Morgenstunden gab es zahlreiche Versuche der Anhänger beider Vereine, sich im Stadtgebiet zu möglichen Auseinandersetzungen zu treffen. Das habe durch konsequentes Einschreiten schon im Vorfeld unterbunden werden können, teilte die Polizei mit.

Personal: Schalke bangt um Abwehrchef Benedikt Höwedes und Außenverteidiger Sead Kolasinac. Thilo Kehrer ist gesperrt, Coke nicht spielberechtigt. Klaas-Jan Huntelaar ist nach seinem krankheitsbedingten Ausfall in Darmstadt wieder einsatzbereit. Dafür fehlt neben den Langzeitverletzten Breel Emobolo und Adul Rahman Baba auch Eric-Maxim Choupo-Moting. Bei dem Stürmer soll ein MRT am verletzten Knie Aufschluss geben, ob die Saison für ihn beendet ist. Bei Ajax kehren im Vergleich zum Hinspiel der gesperrte Lasse Schöne und der angeschlagene Kasper Dolberg zurück.

Hoffnungsschimmer: Die Bilanz bietet Schalke einen Hoffnungsschimmer. Alle drei Europacup-Heimspiele gegen niederländische Mannschaften gewannen sie mit drei Toren Unterschied. Das würde am Donnerstag reichen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europa League: Schalke und der Geist der Eurofighter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%