Fifa-Skandal
Verhafteter Funktionär will raus aus dem Knast

Seit 14 Tagen schmoren sieben hochrangige Fußballfunktionäre in Gefängnissen des Kantons Zürich. Sie sollen an die USA ausgeliefert werden. Jetzt hat einer der Verhafteten Beschwerde gegen den Haftbefehl eingelegt.
  • 0

ZürichEiner der sieben verhafteten Fifa-Funktionäre will für die Dauer des Abschiebe-Verfahrens aus dem Gefängnis entlassen werden – und hat daher gegen den Auslieferungshaftbefehl Beschwerde beim Schweizer Bundesstrafgericht eingelegt, teilte das Schweizer Bundesamt für Justiz mit. Die sieben hochrangigen Fußballfunktionäre sitzen seit zwei Wochen in Gefängnissen des Kantons Zürich, sie sollen an die USA ausgeliefert werden.

„Das Bundesstrafgericht wird entscheiden, ob er für die Dauer des Auslieferungsverfahrens in Haft bleiben muss“, hieß es. Möglich sei z.B. dass der Betroffene auf Kaution auf freien Fuß kommt, Hausarrest verordnet bekommt oder eine Fußfessel tragen muss, so eine Sprecherin. Gegen einen möglichen Entlassungs-Entscheid des Bundesstrafgerichts kann aber die Schweizer Justiz Beschwerde einlegen. Darüber müsste dann das Bundesgericht entscheiden.

Die Schweizer Behörden fürchten, dass selbst eine Millionenschwere Kaution keine Garantie dafür wäre, dass sich einer der reichen Fußball-Funktionäre nicht aus dem Staub macht. Für die Schweiz wäre es aber eine Riesenblamage, wenn einer der sieben inhaftierten Fußball-Funktionäre den Behörden wieder durch die Lappen gehen würde. Wer die Haftbeschwerde eingelegt hat, verrieten die Behörden nicht.

Bekannt ist nur, wer derzeit in Schweizer Gefängnissen auf eine Auslieferung an die USA warten: Es sind:

- Eugenio Figueredo, Vizepräsident des Südamerikanischen Fussballverbandes (CONMEBOL) und Vizepräsident der FIFA, uruguayanischer Staatsangehöriger
- Jeffrey Webb, Präsident des Nord- und Zentralamerikanischen und Karibischen Fussballverbandes (CONCACAF) und Vizepräsident der FIFA, britischer Staatsangehöriger
- Eduardo Li, Präsident des Fussballverbandes von Costa Rica (FEDEFUTBOL) und Funktionäre der FIFA, costa-ricanischer Staatsangehöriger
- José Maria Marin, Exekutivmitglied des Südamerikanischen Fussballverbandes (CONMEBOL), brasilianischer Staatsangehöriger
- Julio Rocha, ehemaliger Präsident des Fussballverbandes von Nicaragua und FIFA-Funktionär, nicaraguanischer Staatsangehöriger
- Costas Takkas, ehemaliger Generalsekretär des Fussballverbandes der Cayman Island, britischer Staatsangehöriger
- und Rafael Esquivel, Präsident des venezuelanischen Fussballverbandes und Exekutivmitglied des Südamerikanischen Fussballverbandes (CONMEBOL), venezuelanischer Staatsbürger

Kommentare zu " Fifa-Skandal: Verhafteter Funktionär will raus aus dem Knast"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%