Fußball
Fifa und Ferrero streiten weiter

Der Fußball-Weltverband Fifa hat im Rechtsstreit mit dem Süßwarenhersteller Ferrero über die Nutzung von Markenrechten anlässlich der WM 2006 in Deutschland gegen eine Entscheidung des Bundespatentgerichts Widerspruch eingelegt. Der Konflikt wird nunmehr den Bundesgerichtshof in Karlsruhe beschäftigen.

"Ich kann bestätigen, dass wir nach Rücksprache mit unseren Juristen Rechtsbeschwerde einlegen werden. Weitere Angaben können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht machen", sagte Fifa-Pressesprecher Andreas Herren dem Sport-Informations-Dienst (sid). Am Montag war die Beschwerde beim BGH allerdings noch nicht eingegangen. Die Verhandlung des Falles am obersten Gerichtshof noch in diesem Jahr ist sehr unwahrscheinlich.

"WM 2006" und "Fußball WM 2006" als Marke

Der Streit zwischen dem Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main und dem Weltverband hatte sich entzündet, nachdem die Fifa erstmals in der WM Geschichte versucht, nicht genehmigte Werbung durch Markeneintragung zu verhindern. Zu diesem Zweck ließ sich die Fifa beim Patent- und Markenamt die Rechte für die Marken "WM 2006" und "Fußball WM 2006" schützen und fügte eine lange Liste von Produkten bei, für die ohne Erlaubnis der Fifa nicht mit diesen Begriffen geworben werden darf.

Gegen die rigiden Einschränkungen hatte das Unternehmen, das seit 1982 bei Fußball Welt- und Europameisterschaften seinen Süßwaren regelmäßig Sammelbildchen beilegte, geklagt und Anfang August vor dem Bundespatentgericht in München einen Teilerfolg erzielt. Die Richter hatten dort entschieden, dass der Markenschutz zumindest für einen Teil der von der Fifa vorgelegten Liste nicht gilt. Das betrifft zum Beispiel Produkte wie Sammelbilder und Sammelkarten, Aufkleber und Abziehbilder. Diese dürfen laut Patentgericht weiter ohne Fifa-Genehmigung vertrieben werden.

Gegen diese Auslegung des Wettbewerbs- und Markenschutzes will die Fifa beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe intervenieren. Sollten die Richter der Argumentation des Verbandes folgen, hätte dies weitreichende Folgen für sämtliche Firmen, die ohne Fifa-Vertrag an der Weltmeisterschaft mitverdienen wollen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%