Fußball Bundesliga
Deutsche Teams bevorzugen Spanien und Portugal

Die Mehrzahl der Bundesliga-Mannschaften überwintert in diesem Jahr unter der Sonne Spaniens oder Portugals. Nur den Hamburger SV, VfB Stuttgart und Hansa Rostock zieht es weiter weg: Das Trio reist nach Dubai.

Die Bundesliga-Teams erholen sich derzeit von den Strapazen der Hinrunde und bereiten sich auf die zweite Hälfte der Saison vor. Und wo wäre dies besser möglich, als unter südlicher Sonne. Dabei folgen auch die deutschen Teams den Urlaubsvorlieben ihrer Landsleute und bereisen zahlreich Spanien und Portugal. Gleich zehn Vereine, darunter auch Herbstmeister Bayern München, schlagen ihr Winterquartier auf der iberischen Halbinsel auf. Drei Vereine nehmen eine weitere Anreise in Kauf und campieren am Persischen Golf.

"Wir fliegen nicht mehr nach Dubai, wo wir viel Geld kriegen würden, wir gehen nach Marbella, wo wir viel Geld bezahlen müssen", erklärt Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß seine Standortwahl und erhofft sich in Spanien eine konsequentere Vorbereitung. Nach den Misstönen im Millionen-Ensemble zum Ende der Hinrunde soll in Marbella vom 13. bis 19. Januar die Teamfindung auf dem grünen Rasen im Vordergrund stehen. Hoeneß: "Wir werden wenig reisen, so dass die Mannschaft viel Zeit hat, Automatismen zu schulen, Verkrampfungen zu lösen, zusammenzuwachsen."

Dortmund testet gegen FC Malaga

Neben der Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld, über dessen Verbleib in München nach dem Trainingslager entschieden wird, reist auch Borussia Dortmund nach Marbella und bestreitet dort ein Testspiel gegen den FC Malaga (15. Januar). Hannover 96 und Hertha BSC Berlin zieht es auf die Urlaubsinsel Teneriffa.

Der MSV Duisburg, Arminia Bielefeld und der VfL Bochum tanken vor dem Abstiegskampf ebenfalls Kraft in Spaniens Sonne, während der 1. FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg in Portugal ihre Zelte aufschlagen.

Nachdem Altmeister Schalke 04 in der Winterpause zuletzt immer im heimischen Gelsenkirchen geblieben war, zieht es die Königsblauen in diesem Winter wieder in die Ferne. Vom 6. bis zum 13. Januar geht es ins türkische Belek. An der türkischen Riviera sind auch Werder Bremen, Bayer Leverkusen und der Karlsruher SC zu Gast, während Energie Cottbus Antalya vorzieht.

"Wir wollten mal etwas anderes machen, nachdem wir in den letzten Jahren immer hier vor Ort geblieben sind. Darüber hinaus bietet ein Trainingslager immer sehr gute Möglichkeiten, neue Spieler zu integrieren", sagte Schalkes Manager Andreas Müller auf der klubeigenen Internet-Seite.

Rostock plant Spiel gegen den Iran

In weite Ferne zieht es den Hamburger SV (7. bis 13. Januar), den VfB Stuttgart (3. bis 13. Januar) und Hansa Rostock (3. bis 13. Januar), die allesamt an den Persischen Golf nach Dubai reisen. Hansa Rostock plant für den Aufenthalt ein Testspiel gegen die Nationalmannschaft des Iran für den 5. Januar. "Wir stehen zur Zeit in Verhandlungen mit dem iranischen Fußball-Verband und hoffen, dass es zu einer Einigung kommt", sagte Rostocks Manager Herbert Maronn kurz vor Weihnachten.

Der deutsche Meister VfB Stuttgart wird im Rahmen seines Trainingslagers am Dubai-Cup teilnehmen und gegen Internacional Porto Alegre (5. Januar) und Ajax Amsterdam oder Inter Mailand (7. Januar) antreten. Der Hamburger SC hat seine Zusage für die Dubai Football Challenge gegeben, bei der auch die Brasilianer von Vasco da Gama sowie die Nationalmannschaften der Vereinigten Arabischen Emirate und China vertreten sind.

Die Zeit zwischen den Trainingslagern und dem Rückrunden-Start Anfang Februar nutzen die Klubs zu weiteren Tests und treten dabei auch gegeneinander an. So sind beim Turnier in Düsseldorf (19. Januar) in Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen gleich drei Erstligisten mit von der Partie.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%