Fußball Champions-League
Ajax und "Juve" lösen Achtelfinal-Tickets

Durch einen 2:1 (0:0)-Erfolg über Sparta Prag hat Ajax Amsterdam das Achtelfinale der Champions League erreicht. Juventus Turin zog derweil durch eine knappes 1:0 (0:0) über den FC Brügge in die nächste Runde ein.

Der italienische Meister Juventus Turin und Ajax Amsterdam haben in der Champions-League vorzeitig das Achtelfinale erreicht. "Juve" genügte in der "Bayern-Gruppe" A ein 1:0 (0:0) gegen den belgischen Titelträger FC Brügge, um dem deutschen Rekordmeister in die Runde der letzten 16 zu folgen. Ajax sicherte sich die Qualifikation in Gruppe B durch einen mühevollen 2:1 (0:0)-Sieg gegen Sparta Prag.

Udinese gewinnt in Athen

Unterdessen sind die Chancen von Werder Bremen auf den Achtelfinal-Einzug gesunken. Im Duell der Bremer Gruppengegner siegte Udinese Calcio 2:1 (0:1) bei Panathinaikos Athen und benötigt mit sieben Punkten am letzten Spieltag einen Zähler gegen den bereits qualifizierten FC Barcelona (13), um sicher in die nächste Runde einzuziehen. Werder (4) muss gegen die Griechen (4) am 7. Dezember unbedingt gewinnen, um auf Schützenhilfe von "Barca" hoffen zu können.

In der Gruppe D steht Manchester United vor dem frühzeitigen Aus. Der Champions-League-Sieger von 1999 kam gegen Tabellenführer FC Villarreal nicht über ein 0:0 hinaus und liegt mit sechs Zählern hinter den Spaniern (7) auf dem zweiten Rang. Die punktgleichen Franzosen vom OSC Lille (6), die gegen Benfica Lissabon nur ein 0:0 erreichten, haben im direkten Vergleich mit "Manu" allerdings die Nase vorn. Arsenal London machte ohne den angeschlagenen deutschen Nationaltorhüter Jens Lehmann den vorzeitigen Sieg in Gruppe B durch ein 1:0 (0:0) beim Schweizer Vertreter FC Thun perfekt.

Del Piero sorgt für die Entscheidung

In Turin schlug Juventus zunächst kein Kapital aus seiner Überlegenheit und vergab beste Torgelegenheiten. Brügge setzte auf Konter, brachte die Abwehr der Italiener aber nur äußerst selten in Verlegenheit. In der 80. Minute entschied Alessandro Del Piero die einseitige Partie mit einem Kopfballtor.

Panathinaikos Athen ging kurz vor der Pause durch einen Treffer des Zyprioten Konstantinos Charalambidis (45.) in Führung. Udine agierte lange Zeit passiv, schaffte aber in der Schlussphase durch zwei späte Treffer von Vincenzo Iaquinta (81.) und Vincent Candela (83.) noch die überraschende Wende.

Arsenal London tat sich bei den starken Schweizern schwerer als erwartet. Dem FC Thun wurden in Bern zwei Abseitstore aberkannt, Robert Pires (88.) traf für die "Gunners" kurz vor dem Abpfiff per Foulelfmeter.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%