Fußball Champions-League
Europas Fußball-Adel patzt

Olympique Lyon bleibt der Angstgegner von Real Madrid. Der französische Serienmeister holte am fünften Spieltag der Champions League ein 2:2 (2:1) im Estadio Santiago Bernabeu und blieb damit zum vierten Mal in Folge gegen die "Königlichen" ungeschlagen. Bis zur 83. Minute sah es sogar nach den Toren von John Carew (11.) und Florent Malouda (31.) bei einem Gegentreffer von Mahamadou Diarra (39.) nach dem dritten Olympique-Sieg in den letzten vier Spielen aus. Dann aber schaffte Ruud van Nistelrooy den Ausgleich. Den möglichen Real-Sieg vergab der Niederländer aber in der Schlussminute, als er mit einem Foulelfmeter an Gregory Coupet scheiterte. Olympique und Real waren schon vor der Partie in der Gruppe E für das Achtelfinale qualifiziert.

Dort könnten sie auf den schottischen Meister Celtic Glasgow oder den AC Mailand treffen. Celtic erreichte durch einen 1:0 (1:0)-Sieg in der "Battle of Britain" gegen Manchester United erstmals in der Vereinsgeschichte die Runde der letzten 16 in der Königsklasse, Milan kam trotz einer 0:1 (0:1)-Niederlage bei AEK Athen weiter.

Shunsuke Nakamura trifft für Celtic

Das entscheidende Tor in Glasgow erzielte der Japaner Shunsuke Nakamura (81.). Celtic ist aufgrund des besseren direkten Vergleichs gegenüber "Manu" (beide neun Punkte) weiter, die Engländer brauchen am letzten Spieltag der Gruppe F noch ein Unentschieden gegen Benfica Lissabon (7). Dieses Zittern hätte der Franzose Louis Saha den "Red Devils" ersparen können, wenn er in der Schlussminute einen Handelfmeter verwandelt hätte. Benfica erhielt sich durch ein 3:1 (3:0) gegen den FC Kopenhagen (4) die Chance aufs Weiterkommen. Leo (14.) sowie zweimal Fabrizio Miccoli (16. und 37.) trafen für Benfica, Marcus Allbäck (89.) erzielte lediglich den Ehrentreffer.

In der Gruppe H träumt AEK Athen weiter von der Runde der letzten 16 Teams. Nachdem die Griechen zuletzt gegen den OSC Lille in ihrem 22. Champions-League-Spiel den ersten Sieg gefeiert hatten, bezwangen sie durch ein Freistoßtor von Julio Cesar (32.) mit 1:0 (1:0) auch den AC Mailand. Die Italiener (10 Punkte) erreichten aber dennoch das Achtelfinale, weil der OSC Lille (6) gegen den RSC Anderlecht nicht über ein 2:2 (1:1) hinauskam. Dadurch ist Athen mit sieben Punkten jetzt sogar Zweiter.

Porto meldet sich zurück

In der Gruppe G hat Zska Moskau den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale verspielt und den FC Porto ein Stück näher an die Runde der letzten 16 Teams gebracht. Drei Tage nach dem erneuten Gewinn der russischen Fußball-Meisterschaft unterlag Zska dem Champions-League-Sieger von 2004 zu Hause 0:2 (0:1) und liegt vor dem letzten Spieltag jetzt mit weiterhin acht Zählern zwei Punkte hinter den Portugiesen (10 Punkte). Mit einem Sieg wäre Moskau, das die erste Niederlage im fünften Spiel dieser Saison kassierte, bereits für die nächste Runde qualifiziert gewesen.

Ricardo Quaresma schon in der zweiten und Kapitän Lucho Gonzalez in der 61. Minute erzielten die Tore für Porto, das dennoch am 6. Dezember im letzten Gruppenspiel gegen den FC Arsenal (10) gewinnen oder auf einen Patzer von Zska beim Hamburger SV hoffen muss. Zska fehlen dort aber Torjäger Vagner Love und Mittelfeldmann Elvir Rahimic wegen Gelb-Sperren.

In der Gruppe E sicherte sich schließlich Steaua Bukarest durch ein 1:1 (0:1) Platz drei und damit einen Platz im Uefa-Cup.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%