Fußball Champions-League
"Manu" und Milan kreuzen die Klingen

Der AC Mailand träumt vom Finale der Champions League. Auf dem Weg dahin muss Milan sich einer englischen Phalanx erwähren. Im Halbfinal-Hinspiel sind die Italiener heute zu Gast im "Old Trafford" bei Manchester United.

In der Champions League geben die englischen Teams derzeit das Tempo vor. Allein der AC Mailand kann die Vormachtstellung der Briten noch durchbrechen und am 23. Mai in Athen als "lachender Vierter" den Pokal gen Himmel recken. Und der Bayern-Bezwinger geht heute (20.45 Uhr) in der "Königsklasse" mit großem Selbstvertrauen in das Halbfinal-Hinspiel bei Englands Renommierklub Manchester United und hat das Finale bereits fest im Visier.

"Wir können schon einen Gedanken an Athen riskieren. England spielt gegen den Rest der Welt. Schön, dass Milan der Rest der Welt ist", sagte Mailands Vize-Präsident Adriano Galliani vor dem Showdown im "Theater der Träume". Im zweiten Halbfinale am Mittwoch kommt es zu einem rein englischen Duell zwischen dem Michael-Ballack-Klub FC Chelsea und dem FC Liverpool.

"Manu" mit großen Personalproblemen

Die Chancen für Milan auf ein achtbares Hinspielergebnis sind trotz des Gala-Auftritts von "Manu" beim 7:1 im Viertelfinal-Rückspiel gegen den AS Rom deutlich gestiegen. Denn den Engländern, die bereits zweimal im Semifinale an den "Rossoneri" gescheitert waren, drückt vor allem in der Defensive mächtig der Schuh.

Neben Kapitän Gary Neville, Nemanja Vidic, Mikael Silvestre und Patrice Evra fehlt gegen Mailand zu allem Überfluss auch noch Nationalverteidiger Rio Ferdinand wegen einer Adduktorenverletzung. "Dass Ferdinand nicht spielt, ist ein sehr großer Vorteil für uns. Er ist ein sehr wichtiger Spieler in ihrer Verteidigung", meinte Milan-Coach Carlo Ancelotti.

Ancelotti: "Wir müssen höllisch aufpassen"

Größere Sorgen bereitet den Gästen, die ihre Auswärtsstärke bereits beim 2:0-Rückspielerfolg im Viertelfinale beim deutschen Rekordmeister Bayern München unter Beweis gestellt hatten, ohnehin der Traumsturm der "Red Devils" mit Cristiano Ronaldo und Wayne Rooney.

"Wir müssen höllisch aufpassen und schauen, dass wir so oft wie möglich im Ballbesitz sind. Das ist aber ein zweischneidiges Schwert, denn wenn wir den Ball nicht kontrollieren, dann laufen wir Gefahr, in ihre gefährlichen Konter über Rooney und Ronaldo zu laufen", sagte Ancelotti, der noch um den Einsatz des angeschlagenen brasilianischen Nationalkeepers Dida bangt.

"Manu"-Teammanager Sir Alex Ferguson, der mit seinem Team in der Premier League am Wochenende gegen den FC Middlesbrough nicht über ein 1:1 hinauskam, bleibt trotz der Verletzungsmisere optimistisch, zum ersten Mal seit 1999 wieder das Finale der Champions League zu erreichen. "Wir dürfen jetzt nicht in Selbstmitleid verfallen. Wir müssen auch gegen Mailand zeigen, was wir drauf haben. "Manu" ist es gewohnt, einen schweren Weg erfolgreich zu bestreiten", erklärte Ferguson.

Ronaldo mit besonderem Motivationsschub

Einen besonderen Motivationsschub erhielt der portugiesische Nationalspieler Cristiano Ronaldo vor dem ersten Halbfinalduell. Von seinen Profikollegen in der Premier League wurde der wieselflinke Außenstürmer zum "Spieler des Jahres" und zum besten jungen Spieler der Saison gewählt. Der 22 Jahre alte Offensivspieler ist damit der erste Profi seit Aston Villas Stürmer Andy Gray 1977, dem beide Ehrungen in einem Jahr zuteil werden.

"Ich bin sehr stolz", sagte der Dribbelkünstler: "Es ist eine spezielle Sache, von seinen Kollegen gewählt zu werden, weil sie die Qualitäten anderer Spieler am besten kennen." Ferguson nannte Ronaldo den "derzeit besten Spieler der Welt".

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%