Fußball Europa-League
Schaaf-Verlängerung soll Bremen motivieren

Die Vertragsverlängerung von Trainer Thomas Schaaf soll Werder Bremen für das letzte Europa-League-Gruppenspiel nochmal neue Motivation geben. In Bilbao winkt der Gruppensieg.

Alter Trainer, neue Motivation - die Vertragsverlängerung von Thomas Schaaf bei Werder Bremen war für den Pokalsieger zwischen dem 0:2 gegen Schalke 04 nach 23 Spielen ohne Niederlage und der Herausforderung in der Europa League bei Athletic Bilbao heute (21.05 Uhr/live bei Sky und SAT.1) genau der richtige Kick. "Das ist super für die Mannschaft, aber auch für mich persönlich", sagte Nationalspieler Marko Marin sichtlich begeistert. Kapitän Torsten Frings ergänzte: "Thomas ist nicht nur ein super Trainer, sondern auch ein ganz besonderer Mensch."

Bis 2012 hatte der 48-Jährige zu Wochenbeginn seinen Kontrakt verlängert und stößt mit dann 13 Dienstjahren an der Weser fast schon in Rehhagelsche Dimensionen vor. "Es ist gut, den gemeinsamen Weg kontinuierlich weiterzugehen und interessant, die Mannschaft weiterzuentwickeln. Wir wollen weiterhin eine führende Rolle in der Bundesliga und eine wichtige Rolle in Europa spielen", sagte der Erfolgscoach.

Dass in seinem Kader permanent Spieler kommen und gehen, ist für Schaaf, seit 37 Jahren Werder-Mitglied, Herausforderung genug, die regelmäßigen Vereinswechsel seiner Trainerkollegen braucht er als ganz persönlichen Karriereschub nicht: "Die Dinge, die ich in Bremen umsetze, werden angenommen. Für mich ist besonders wichtig, dass ich mich mit meiner Arbeit total identifizieren kann."

Pause für einige Leistungsträger

Das aktuelle I-Tüpfelchen dafür wäre Platz eins in der Vorrundengruppe L, wenn auch nicht um jeden Preis. "Die erste Maßgabe ist, eine gute Partie abzuliefern. Bequeme Gegner kommen in der Zwischenrunde sowieso nicht mehr", sagte der grün-weiße "Dauerbrenner" und deutete zwischen den Zeilen an, dass er wie schon gegen CD Nacional Funchal (4:1) dem einen oder anderen Leistungsträger eine Pause verordnen könnte. Kandidaten dafür sind Marin, der angeschlagene Naldo und auch Nationalspieler Mesut Özil.

Zumal die Basken mit 2:0, 3:1 oder gar drei Toren Unterschied gewinnen müssen, um mit Tabellenführer Bremen noch die Plätze zu tauschen. Die Hanseaten würden ohnehin am liebsten im Stadion San Mames eine neue Erfolgsserie starten und diese am Sonntag beim Bundesliga-Vorrundenabschluss beim Erzrivalen Hamburger SV fortsetzen. Torhüter Tim Wiese: "Wir haben die Klasse, solche Rückschläge wegzustecken und müssen jetzt gegen Bilbao zeigen, dass wir es besser können."

Besonderes Augenmerk wollen und müssen die Norddeutschen auf Fernando Llorente richten. Der Nationalspieler ist mit bislang sechs Treffern Torschützenkönig der Gruppenphase in der neuen Europa League. Schaaf: "Er ist ein Spieler, der für die besonderen Momente steht."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%