Fußball Italien
Juventus hält Milans Angriff stand

Im Spitzenspiel der Serie A trennten sich Tabellenführer Juventus Turin und der AC Mailand torlos mit 0:0. Damit steuert Meister "Juve" weiterhin einer souveränen Titelverteidigung entgegen.

Das Spitzenduell des 29. Spieltages in der Serie A ging torlos aus. Die beiden italienischen Fußball-Giganten Juventus Turin und AC Mailand trennten sich am Sonntag 0:0. Damit wahrte Meister Juventus (74 Punkte), das mit einem 2:1 gegen Werder am vergangenen Dienstag das Viertelfinale der Champions League erreichte, auf dem Weg zum 29. Scudetto der Vereinsgeschichte seinen Vorsprung von zehn Punkten auf Milan. Beim AC, 4:1-Sieger gegen Bayern München, sah Gennaro Gattuso noch die Gelb-Rote Karte.

Drei Tage nach dem 1:0-Sieg im Uefa-Pokal gegen Bundesligist Schalke 04 ist der US Palermo auch in der Serie A in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Sizilianer besiegten Udinese Calcio 2:0 (0:0) und holten damit nach zuletzt zwei Pleiten wieder einen "Dreier". In der Tabelle bleibt Palermo Zehnter. Die Treffer für die Gastgeber erzielten David di Michele (53.) und Giovanni Tedesco (64.).

Lazio-Fans streikten

In Rom kam es indes zu einem Streik der Lazio-Fans gegen Klub-Chef Claudio Lotito. Aus Protest gegen den Präsidenten, der vor zwei Jahren das Ruder des finanziell angeschlagenen Klubs übernommen hatte, blieben die Tifosi dem 3:1-Heimsieg von Lazio am Sonntag im Olympiastadion gegen Reggina fern. Obwohl Lotito in den vergangenen zwei Jahren den Klub saniert hat und die Mannschaft um einen Uefa-Cup-Platz kämpft, werfen die Fans ihm vor, nicht genügend in den Erwerb neuer Spieler investiert zu haben.

Außerdem befürchten die Anhänger am Ende der Saison den Verkauf einiger Leistungsträger, um den Klub finanziell zu festigen. Lotito wies die Vorwürfe vehement zurück. "Wenn die Fans jemanden finden, der bereit ist, mehr in den Klub zu investieren als ich, bin ich bereit zu gehen", sagte der Vereins-Boss.

Die Partie zwischen Cagliari Calcio und dem AC Florenz ist derweil wegen orkanartiger Böen nach 30 Minuten abgebrochen worden. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 180km/h war der Spielbetrieb auf Sardinien nicht mehr möglich. Zum Zeitpunkt des Abbruchs stand es 0:0. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%