Fußball Spanien
Real Madrid weiter im Kaufrausch

Gut 220 Mill. Euro hat Real Madrids Vereinsboss Florentino Pérez in nur vier Wochen für neue Kicker ausgegeben - das Ende der Fahnenstange ist aber noch immer nicht erreicht. Nach der Verpflichtung von Kaká, Raúl Albiol, Cristiano Ronaldo und Karim Benzema kündigte der milliardenschwere Bauunternehmer an, zwei weitere Stars zu holen.

dpa MADRID. "Das dürfte dann reichen", fügte der 62-Jährige vor der mit Spannung erwartete Riesen-Show zur Vorstellung von 94-Millionen-Mann Ronaldo hinzu. Ganz oben auf der Wunschliste des spanischen Rekordmeisters stehen Franck Ribéry (Bayern München) und Xabi Alonso (FC Liverpool) - rund 80 Mill. Euro will Real angeblich noch lockermachen.

Dass es mit zwei weiteren Profis reichen werde, meint Pérez nicht nur sportlich. Natürlich wollen die "Königlichen" nach der titellosen Saison wieder in Spanien und in Europa den Fußball-Thron erobern. Doch es geht auch um viel Geld. Pérez verhehlt dies keineswegs. "Die Verpflichtung eines Cracks wie Ronaldo ist eine rentable Investition, denn die großen Spieler garantieren auch die größten Einnahmen." Dass es unanständig sein soll, in Zeiten der Wirtschaftskrise so mit Geld um sich zu werfen, kann er deshalb nicht nachvollziehen.

Real Madrid macht bei einem Jahresumsatz von rund 365 Mill. Euro einen Gewinn von 40 Millionen. Doch der umsatzstärkste Club der Welt sitzt auch auf einem Schuldenberg von geschätzten 200 Mill. Euro. Weltstars wie der Brasilianer Kaká und der Portugiese Ronaldo sollen deshalb nicht nur auf dem Rasen erfolgreich sein, sondern auch frisches Geld in die Kassen spülen. Schließlich sind sie nicht nur Fußballer, sondern auch medienwirksame Werbeträger. Pérez will die Einnahmen bis 2013 auf 500 Mill. Euro im Jahr erhöhen. "Man könnte meinen, Real Madrids Marketing-Strategie ziele auf einen Börsengang ab", sagt Wirtschaftsprofessor Josep María Gay de Liébana. Den Wert Reals sieht er bei 1,8 Mrd. Euro. Von der Umwandlung des Clubs in eine Aktiengesellschaft will Pérez aber nichts wissen.

Eines hat er jedenfalls schon erreicht: Dass der Erzrivale FC Barcelona in der abgelaufenen Saison das Triple aus Meisterschaft, Pokal- und Champions-League-Sieg holte, darüber redet kaum noch jemand. Die Millionen-Einkäufe Reals sind dagegen in aller Munde. Auch die Vorstellung Cristiano Ronaldos an diesem Montagabend soll zu einem Mega-Event werden. Zur Präsentation des 94 Mill. Euro teuren Neuzugangs im Trikot der "Königlichen" werden nicht nur 80 000 Fans im Santiago-Bernabéu-Stadion erwartet, das Ereignis soll auch Millionen von TV-Zuschauern in aller Welt erreichen.

Ronaldo selbst liegt mit Pérez auf einer Linie. "Die großen Fußballer kosten viel Geld, und wer sie haben will, muss eben bezahlen", sagte er ganz unbescheiden der Sportzeitung "Marca". Außerdem werde er allen beweisen, dass er sein Geld wert sei. Das hoffen auch die zuletzt desillusionierten Real-Fans. Schließlich ist er nicht nur der teuerste, sondern mit einem Nettogehalt von 13 Mill. Euro im Jahr auch der bestbezahlte Fußballer der Welt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%