Fußball U21
U21-Junioren spielen sich in die EM-Play-offs

Die U21-Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sind nur noch einen Schritt von ihrer dritten EM-Endrunden-Teilnahme in Folge entfernt. Am Dienstagabend besiegte das Team von Dieter Eilts Rumänien mit 5:1 (3:0).

Die U21-Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben am Dienstagabend einen weiteren Schritt Richtung ihrer dritten EM-Endrunden-Teilnahme in Folge gemacht. Mit einem 5:1 (3:0)-Sieg gegen Rumänien im "Finale" der ersten Qualifikationsrunde sicherte sich die Mannschaft von Trainer Dieter Eilts die Teilnahme an den Play-offs zwischen dem 6. und 11. Oktober. Der Gegner der DFB-Junioren wird am Freitag in Nyon ermittelt. Der Sieger nach Hin- und Rückspiel ist für die Endrunde im Juni 2007 in den Niederlanden qualifiziert, wo auch die vier europäischen Tickets für Olympia 2008 in Peking vergeben werden.

Die Treffer vor 6 450 Zuschauern in Wilhelmshaven erzielten der Stuttgarter Mario Gomez (10.), der erneut überragende Kölner Patrick Helmes mit einem Doppelschlag (19., 30.), Gonzalo Castro nach einem sehenswerten Solo (79.) und der vier Minuten zuvor eingewechselte Aaron Hunt (86.). Stefan Radu hatte zwischenzeitlich auf 3:1 verkürzt (74.). Das DFB-Team bot vor allem in der ersten Halbzeit tollen Fußball, der an den Galaauftritt des A-Teams im WM-Achtelfinale gegen Schweden (2:0) erinnerte. Die Rumänen waren frühzeitig nach einer Roten Karte gegen Cristian Sapunaru (39.) dezimiert.

In der Anfangsphase deuteten die Osteuropäer, denen bereits ein Unentschieden zum Einzug in die Playoffs genügt hätte, ihr Potenzial an und erwiesen sich als kompakte und technisch starke Mannschaft. Nach dem führungstreffer von Gomez, der einen Torwartfehler von Mihai Minca nach einem Schuss von Piotr Trochowski ausnutzte, hatten die Gastgeber das Spiel aber sicher im Griff und spielten zumindest eine Halbzeit lang wie aus einem Guss.

Bollwerk Abwehr

Die Stürmer Helmes und Gomez waren ständig in Bewegung, Trochowski setzte zahlreiche Akzente, Eugen Polanski und Gonzalo Castro bildeten ein Bollwerk vor der Abwehr, in der Marku Brzenska mit gewohnter Seelenruhe fehlerlos agiert. Die Gastgeber gaben keinen Ball verloren, ihre taktische Ordnung und das Engagement in der sehr intensiv geführten Partie waren vorbildlich.

Zudem legte das Eilts-Team noch vor der Pause zwei sehenswerte Treffer nach, die die Zuschauer im Jade Stadion von den Sitzen riss und gleich mehrfach zu der La Ola-Welle animierte. Zunächst bediente Trochowski nach einem schönen Solo mit einem Traumpass Helmes, der in dieser Situation ebenso eiskalt vollstreckte, wie elf Minuten später, als er die Szene mit einem Doppelpass wie aus dem Lehrbuch mit Gomez selbst einleitete.

Obwohl Sapunaru nach einer Tätlichkeit gegen den Kölner noch vor der Pause vom Platz flog, fehlte dem deutschen Nachwuchs nach der Pause bei allem Bemühen der Schwung aus dem ersten Durchgang. Radus Tor mit einem 18-m-Schuss sorgte denn auch noch für einen Schönheitsfleck.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%