Fußball-WM
Kirch schickt Luxus-Schiffe nach Südafrika

Der Medienmogul Leo Kirch hat ein neues Geschäftsfeld entdeckt. Während der Weltmeisterschaft in Südafrika will er Zimmer auf Luxus-Schiffen an wohlhabende Fans vermieten. Warum er glaubt, dass mit solchen Ideen das große Geld zu machen ist.

MÜNCHEN. Noch ist offen, ob die deutsche Fußball-Nationalmannschaft kommendes Jahr bei der Weltmeisterschaft dabei ist. Leo Kirch hingegen geht in Südafrika in jedem Fall an den Start. Der 83-jährige Münchener Medienmogul wird mit seinem Partner Werner von Moltke 4 600 Betten auf den edlen Kreuzfahrtschiffen MS Noordam und MS Westerdam vermarkten.

Die beiden Unternehmer haben die beiden riesigen Luxusliner gemietet, die während der WM am Kap vor Anker gehen sollen. Trotz Wirtschaftskrise geht von Moltke davon aus, dass kaum ein Bett leer bleiben wird: "Die Weltmeisterschaft übt eine solche Faszination aus, dass sie die Menschen auch in schlechten Zeiten anzieht."

In Südafrika gibt es längst nicht genügend Nobelhotels, um den erwarteten Ansturm zahlungskräftiger Fans zu bewältigen. Deshalb hat sich jüngst auch Joseph Blatter, mächtiger Chef des Weltfußballverbands Fifa, für schwimmende Herbergen im Land am Kap stark gemacht. "Man könnte große Hotelschiffe dorthin bringen, die etwa 2 000 Personen Platz bieten", sagte der Fußball-Funktionär aus der Schweiz in einem Interview.

Genau das machen die deutschen Unternehmer nun - und haben dafür nach eigenen Angaben auch bereits den Segen der Behörden vor Ort und die Unterstützung der lokalen Tourismusverbände eingeholt. Das ist wichtig, damit die einheimischen Hoteliers nicht auf die Barrikaden gehen.

Von Moltke hat Erfahrung in dem Geschäft. Während der Olympischen Spiele 2004 im griechischen Athen betrieb er bereits das sogenannte "Deutsche Schiff". Kirch wiederum hat beste Beziehungen in die Fußball-Welt. Einst vermarktete er mit seinem früheren Konzern Kirch Media sogar die TV-Rechte an Weltmeisterschaften.

Doch das Risiko ist groß: Kirch und von Moltke haben für das Vorhaben angeblich einen zweistelligen Millionen-Betrag in die Hand genommen.

Seite 1:

Kirch schickt Luxus-Schiffe nach Südafrika

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%