Nur DFB-Elf sicher dabei
Auf der Suche nach WM-Teilnehmern

Die Fußball-Weltmeisterschaft findet zwar erst in einem Jahr statt, aber die meisten Nationaltrainer machen bereits jetzt eine kurze Stippvisite nach Deutschland. Sie sind auf der Suche nach einem geeigneten Quartier für ihre Mannschaft.

HB DÜSSELDORF. Dabei steht noch gar nicht fest, ob ihre Teams überhaupt dabei sind, wenn am 9. Juni 2006 die 18. Fußball-Weltmeisterschaft angepfiffen wird. Bislang hat lediglich die Elf von Jürgen Klinsmann als Gastgeber ihren Platz unter den 32 Endrunden-Teilnehmern sicher. Dass andere große Kicker-Nationen noch Wackelkandidaten sind, bereitet vor allem den Organisatoren Kopfzerbrechen, die sich aus sportlichen und wirtschaftlichen Gründen ein erlesenes Starterfeld erhoffen. Für Franz Beckenbauer wäre das Scheitern eines Topfavoriten in der Qualifikation ein Schreckensszenario. "Wir sollten jeden Tag beten, dass uns das erspart bleibt. Das wäre das Schlimmste für uns als Veranstalter", bekannte der Präsident des Organisationskomitees.

Die Sorge des "Kaisers" erscheint zumindest im Fall Frankreichs nicht ganz unbegründet. Denn ohne die Spielkünste seines zurückgetretenen Regisseurs Zinedine Zidane lieferte das Team von Raymond Domenech in der Qualifikation eine Enttäuschung nach der anderen ab und vergaß vor allem das Toreschießen. Ganze fünf Treffer stehen für den Weltmeister von 1998 nach sechs Begegnungen zu Buche. Ähnlich steinig gestaltet sich der Weg nach Deutschland bisher für Otto Rehhagels griechische EM-Helden. Nach drei sieglosen Spielen zum Auftakt brachten vier Erfolge nacheinander Angelos Charisteas und Co. aber immerhin wieder in die Nähe eines WM-Tickets.

Während auch Endrunden-Stammgast Spanien und der WM-Dritte Türkei in der Qualifikation bisher nicht recht in Schwung gekommen sind, kann mit der Ukraine ein Außenseiter fast schon mit den Planungen für den Aufenthalt in Deutschland beginnen. Das Team um Torgarant Andrej Schewtschenko vom AC Mailand steht im vierten Anlauf nach der Unabhängigkeit dicht vor der ersehnten ersten WM-Teilnahme. Mit England, Frankreich, Italien, Kroatien, Polen und Portugal wären momentan nur sechs europäische Mannschaften qualifiziert, die schon 2002 in Südkorea und Japan am Start waren.

Ein Verschiebung der Kräfte zeichnet sich auch in Afrika ab, wo die Elfenbeinküste ihrer ersten Endrunden-Teilnahme dank der Torjäger-Qualitäten von Chelseas Didier Drogba ganz nahe gekommen ist. Dagegen würden sich Afrika-Meister Tunesien und der Viertelfinalist von 2002, Senegal, gegenwärtig ebenso wie Kamerun unter den ausgeschiedenen Mannschaften befinden. Die bis zum vorigen November von Winfried Schäfer trainierten "Unbezähmbaren Löwen" waren seit ihrem ersten spektakulären Auftritt 1990 in Italien bei allen WM-Turnieren dabei. Auf Deutschland-Kurs liegen Nigerias "Super Eagles", seit 1994 für jede Endrunde qualifiziert, und die "Bafana bafana" aus Südafrika, Gastgeber des nächsten World Cups im Jahr 2010.

Seite 1:

Auf der Suche nach WM-Teilnehmern

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%