Sieg über Marseille
Gladbach schafft den Befreiungsschlag

Borussia Mönchengladbach hat sich mit einem hart erkämpften Sieg gegen Olympique Marseille in der Europa League zurückgemeldet. Nach einer schmeichelhaften Führung zur Halbzeit brachte ein Traumtor die Fohlen auf Kurs.
  • 0

MönchengladbachMit dem ersten Sieg in der Europa League hat Borussia Mönchengladbach die internationale Reife angedeutet. Durch das 2:0 (1:0) gegen Olympique Marseille erhöhten die Gladbacher am Donnerstagabend ihre Chancen auf das Weiterkommen in der Gruppe C drastisch. In einer über weite Strecken mäßigen Partie ließen Kapitän Filip Daems (33.) per Handelfmeter und der zwei Minuten zuvor eingewechselte Peniel Mlapa (67.) mit einem fulminanten 22-Meter-Schuss vor 45 000 Zuschauern zumindest für einen Abend den tristen Alltag in der Fußball-Bundesliga vergessen.

Mit nunmehr vier Zählern zogen die Borussen in der Tabelle mit Marseille gleich. Allerdings müssen sie in den restlichen drei Spielen noch zu den Franzosen und zu Fenerbahce Istanbul reisen. Außerdem kommt AEL Limassol aus Zypern zu den Borussen.


„Dieser Sieg war wichtig für uns gegen eine gute Mannschaft. Es war unsere letzte Chance, um noch weiterzukommen“, sagte Borussen-Trainer Lucien Favre. „Wir haben gut gespielt. Am Anfang war es schwer, da war der Gegner besser.“

Allerdings bezahlte er den Sieg gegen den Tabellenzweiten der Ligue 1 teuer. Tony Jantschke musste mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung schon nach der ersten Halbzeit in ein Krankenhaus gebracht werden, Stürmer Luuk de Jong schied nach der Pause ebenfalls verletzt aus. Für ihn kam Mlapa und erzielte in seinem zweiten Pflichtspiel-Einsatz seinen ersten Treffer. „Mit seiner Schnelligkeit kann er immer was machen“, lobte Favre den 21-Jährigen.

Seite 1:

Gladbach schafft den Befreiungsschlag

Seite 2:

Traumtor von Mlapa bringt die Entscheidung

Kommentare zu " Sieg über Marseille: Gladbach schafft den Befreiungsschlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%