Südafrika
Nationaltorwart Meyiwa erschossen

Südafrika trauert um seinen Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft: Torwart Senzo Meyiwa ist nach Auseinandersetzungen getötet worden. Der 27-Jährige ist der zweite tote Profi-Sportler in Südafrika binnen weniger Tage.
  • 0

JohannesburgAm Samstag stand er noch für seinen Heimatclub zwischen den Pfosten – einen Tag später ist der Kapitän der südafrikanischen Fußball-Nationalmannschaft tot: Senzo Meyiwa ist am Sonntag in einer Township nahe Johannesburg erschossen worden.

Die nationale Polizei teilte am Montag auf Twitter mit, Nationaltorwart Meyiwa sei am Sonntagabend (Ortszeit) in der Siedlung Vosloorus von bewaffneten Männern umgebracht worden. Er erlag nach Polizeiangaben auf dem Weg ins Krankenhaus den Verletzungen.

Zwei Täter seien in das Haus eingedrungen, in dem Meyiwa sich aufgehalten habe, während ein weiterer vor der Tür gewartet habe, schrieb die Polizei. Anschließend flohen die Männer. Insgesamt hätten sich sieben Menschen in dem Haus befunden, als es zu den tödlichen Schüssen gekommen sei. Es sei zuvor zu einer „heftigen Auseinandersetzung“ gekommen, hieß es.

Laut südafrikanischen Medienberichten wurde Meyiwa im Haus seiner Freundin angeschossen. Die Täter sollen angeblich ein Handy von ihm verlangt haben. „Wie kann man jemand für ein Handy umbringen?“, fragte Teamkollege Tsepo Masilela via Twitter. „Er war einer der guten Torhüter, die wir im Land haben. Das ist ein Verlust für das ganze Land.“

Auch Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng von Schalke 04 nahm die Nachricht mit Bestürzung auf. „Tragödie!!!! Ruhe in Frieden Senzo Meyiwa“, schrieb der ghanaische Nationalspieler und kondolierte Familie und Freunden des Torhüters.

Die Kriminalitätsrate in Südafrika ist eine der höchsten der Welt. Es war unmittelbar nach der Tat unklar, ob das Haus, in dem Meyiwa war, von Einbrechern überfallen wurde.

Seite 1:

Nationaltorwart Meyiwa erschossen

Seite 2:

„Die Mörder müssen vor Gericht“

Kommentare zu " Südafrika: Nationaltorwart Meyiwa erschossen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%