Topmodel macht sich für Deutschland stark
Claudia Schiffer räumt mit Deutschland-Klischees auf

Schon bei der Bewerbung um die Fußball-Weltmeisterschaft hat sie sich für Deutschland stark gemacht. Unmittelbar vor Beginn des Turniers hat Claudia Schiffer nun die Briten aufgefordert, überkommene Vorstellungen von Deutschland über Bord zu werfen - und hat die Vorzüge benannt, die sie ihrem Heimatland zuschreibt.

HB LONDON. "Es ist an der Zeit, die Klischees von Deutschland zu beenden", sagte das Topmodel der "Times". "Wir sollten zeigen, dass Deutsche wirklich Sinn für Humor und Gespür für Kreativität haben", fügte das erfolgreichste deutsche Model hinzu.

Schiffer ist die "Frontfrau" der bislang ambitioniertesten internationalen Werbeaktion für Deutschland als Investitionsstandort. Die Image- und Standortkampagne "Deutschland - Land der Ideen" wird am Pfingstmontag offiziell in London vorgestellt. Dazu wird die U- Bahnstation Bank im Finanzdistrikt der britischen Hauptstadt ganz in verschiedene Claudia-Schiffer-Poster gehüllt.

Auf einem ist die Laufsteg-Schönheit nur mit einer deutschen Flagge bekleidet zu sehen, wie die "Times" hervorhob. Ähnlich sollen auch prominente U-Bahn-Stationen in New York und Tokio komplett mit Plakaten des deutschen Models ausgestattet werden. Zudem will sich Schiffer bei Pressekonferenzen und in Einzelinterviews für ein besseres Verständnis des heutigen Deutschland einsetzen.

Die Bundesrepublik präsentiere sich durchaus nicht zu Unrecht als ein Land voller Humor, Mode, Eleganz und Leichtigkeit, bemerkte die "Times" in einem redaktionellen Kommentar. "Die Fußballweltmeisterschaft offeriert der Lokomotive der europäischen Wirtschaft eine beispiellose Chance, alte Klischees zu beerdigen und Deutschland als dynamisches, ungezwungenes und heiteres Land herauszustellen."

Dennoch leide Deutschland immer noch unter dem Negativ-Image, das durch die Verbrechen in der Nazi-Zeit entstanden sei. Die Überwindung der damit verbundenen Klischees werde allerdings auch dadurch behindert, dass es in Ländern wie Großbritannien immer noch eine "unersättliche Nazi-Faszination" gebe. Repräsentanten Deutschlands empfiehlt die "Times", dies nicht mehr allzu ernst zu nehmen. Sie würden bei Anspielungen auf die Nazi-Vergangenheit oft "überreagieren und damit auf die Köder hereinfallen, die ihnen frotzelnde Medien hinhalten".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%