Trainer-Drama beim BVB
Der nächste Schlag für Tuchel

Thomas Tuchel hat Borussia Dortmund zum Pokalsieg geführt. Doch der Trainer hat sich verzockt. Seine Tage beim BVB sind trotz des großen Erfolgs und der aktuellen Glücksseligkeit im Management gezählt. Ein Kommentar.
  • 2

Heilt der Erfolg die tiefen Wunden bei Borussia Dortmund? Direkt nach dem Pokalfinale sah es ein wenig danach aus. Trainer Thomas Tuchel umarmte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke wesentlich herzlicher als vor einer Woche. Und vor den Kameras erzählte er locker und gelöst, dass er auf jeden Fall Trainer bei Borussia Dortmund bleiben möchte.

Auch Bilder mit seinen beiden Torschützen aus Frankreich, dem Jungstar Ousmane Dembélé und Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang, deuten auf ein gutes Verhältnis zumindest mit diesen beiden Schlüsselspielern hin. Ein anderer wichtiger Spieler, BVB-Kapitän Marcel Schmelzer, gehört dagegen anscheinend nicht zu seinen Unterstützern im Verein.

Schmelzer wunderte sich nach dem gewonnenen Finale öffentlich, dass der Mittelfeldspieler Nuri Sahin nicht einmal im Kader war. Das war vor dem Spiel auch vielen anderen inner- und außerhalb des Vereins aufgefallen, weil Sahin als der natürliche Ersatz für den verletzten Stammspieler Julian Weigl galt. Stattdessen spielte Matthias Ginter die wichtige Rolle des Ballverteilers vor der Abwehr.

Zur Nichtnominierung von Sahin sagte Schmelzer: „Ich verstehe es einfach nicht. Wenn Julian Weigl ausfällt, ist Nuri Sahin der einzige Spieler, der es auf dieser Position mindestens genauso gut kann. Wir alle stehen hinter ihm.“ Deutet sich da ein Riss zwischen der Mannschaft und dem Trainer an? Oder sogar ein Votum des Teams gegen Tuchel?

Das Statement wirkt ehrlich, hat aber natürlich vor den anstehenden Gesprächen zwischen Tuchel und dem BVB-Management eine besondere Brisanz. Das dürfte dem Kapitän angesichts der öffentlichen Debatte in den letzten Wochen auch klar gewesen sein. Er hätte also ohne weiteres darauf verzichten können – um des lieben Friedens willen.

Schmelzer liefert dem Vereins-Boss Watzke damit weitere Argumente, um das Vertragsverhältnis mit Thomas Tuchel schon nach dieser Saison zu beenden. Noch wichtiger aber ist, dass sich erstmals öffentlich einer der wichtigsten Spieler gegen Tuchel positioniert – und das am Tage des größten Erfolges seit Jahren. Das sieht nicht gut aus für Tuchel.

Kommentare zu " Trainer-Drama beim BVB: Der nächste Schlag für Tuchel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum diese reißerische Sprache: Tuchel habe sich "verzockt"? Ich sehe bei ihm in keiner Weise das Verhalten eines Zockers, sondern das eines leider für die BVB-Spitzen zu intellektuellen Umgangs mit der Sprache. Im Kontrast dazu die Ansprache des ehemaligen stellvertretenden kaufmännischen Angestellten Watzke, der am liebsten über sich selbst fabuliert. Und dies in der ungelenken Diktion eines echten Sauerländers (Heinrich Lübke lässt grüßen). Das kommt aber davon, dass man bei einer Aktiengesellschaft zum CEO eher einen Erbsenzähler, denn einen in der Wolle gewaschenen Fußballkenner beruft.

  • Simeone hat schon vor einer Woche erklärt, bei Atlietico zu bleiben, Sampaoli übernimmt die argentinsiche Nationalmannschaft. Wolf und Wagner sind keine seriösen Optionen, Sammer nicht mal auf Trainermarkt und Nagelsmann hat keine Ambitionen, zu wechseln.

    Bosz oder Favre, darum wird es gehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%