WM-Generalprobe am 4. Juni mit Jugendspielern
Es wird nichts dem Zufall überlassen

Fünf Tage vor dem Eröffnungsspiel der WM werden zwei Jugendteams in der Münchner WM-Arena die Partie Deutschland gegen Costa Rica simulieren. Dabei sollen auch sämtliche Kamera-Einstellungen überprüft werden.

Bei der WM in Deutschland soll nichts dem Zufall überlassen werden. Fünf Tage vor dem Eröffnungsspiel wird die Partie zwischen Deutschland und Costa Rica in der Münchner WM-Arena von zwei D-Jugend-Teams nachgestellt. Im Einsatz sind dabei am Pfingstsonntag die Nachwuchs-Kicker der JFG Günz und des FSV Großaitingen. Die für die weltweite Fernsehübertragung zuständige Host Broadcast Services (HBS) nutzt das Spiel, um alle Positionen und Einstellungen ihrer Kameras für die Abläufe der WM-Eröffnung zu testen.

Die zehn- bis zwölfjährigen Spieler werden daher auch im vorgeschriebenen zeitlichen Umfang das Aufwärmprogramm für die Torhüter und Feldspieler sowie das Einlaufen der Mannschaften auf das Spielfeld und schließlich das Aufstellen zum Abspielen der Nationalhymnen nachstellen. Beide Mannschaften können zu der Begegnung 50 Fans mitbringen. Die Klubs hatten das Spiel bei der Kampagne des WM-Organisationskomitees "Klub 2006 die WM im Verein" gewonnen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%