Bestechungsverdacht
Formel-1-Chef Ecclestone muss vor Gericht

Bernie Ecclestone wird die Formel 1 weiter führen – aber er wird sich auch wegen des Verdachts der Bestechung vor Gericht verantworten müssen. Das Landgericht München hat die Anklage der Staatsanwaltschaft zugelassen.
  • 0

München/ BerlinFormel 1-Chef Bernie Ecclestone muss sich wegen des Verdachts der Bestechung eines ehemaligen Vorstandes der Bayerischen Landesbank vor Gericht verantworten. Das Landgericht München habe die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen den 83-jährigen Briten zugelassen, sagte Gerichtssprecherin Margarete Nötzel am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in München. Der Prozess beginnt voraussichtlich Ende April. Als Angeklagter in einem Strafprozess muss Ecclestone dann persönlich vor Gericht erscheinen.

Ecclestone soll beim Verkauf der Formel-1-Anteile der BayernLB im Jahr 2006 von dem zuständigen Bankvorstand Gerhard Gribkowsky 66 Millionen Dollar Provision kassiert und ihm dann 44 Millionen Dollar heimlich zurückgegeben haben. Damit wollte Ecclestone nach Ansicht der Staatsanwaltschaft erreichen, dass Gribkowsky die Formel 1 an seinen Wunschinvestor verkauft. Gribkowsky wurde wegen der Annahme des Geldes 2012 zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Ecclestone hat die Bestechungsvorwürfe stets bestritten und versichert, er habe „nichts Illegales“ getan. Der Vorsitzende Richter Peter Noll hatte bei der Urteilsverkündung gegen Gribkowsky allerdings gesagt, Ecclestone habe den Banker „ins Verbrechen geführt“. Auch den Prozess gegen Ecclestone wird Nolls Strafkammer führen. „Es verbleibt dabei: Die behauptete Bestechung gab es nicht“, betonten indes Ecclestones Anwälte am Donnerstag erneut.

Ecclestone habe erneut versichert, dass er unschuldig sei, teilte die Investmentfirma CVC, für die Ecclestone als Geschäftsführer der Formel 1 arbeitet, nach einer Vorstandssitzung mit. CVC erklärte, dass Ecclestones Arbeit nun unter erhöhter Überwachung und Kontrolle stehe.

Bernie Ecclestone ist aus dem Vorstand der Formel-1-Holding zurückgetreten, wird das Tagesgeschäft in der Königsklasse des Motorsports aber weiterhin führen. Das teilte CVC am Donnerstag in einer Stellungnahme mit. Der Vorstand glaube, dass es sowohl geschäftlich als auch sportlich im besten Interesse für die Formel 1 sei, wenn Ecclestone das Tagesgeschäft weiterführe.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bestechungsverdacht: Formel-1-Chef Ecclestone muss vor Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%