Motorsport Tourenwagen-WM
Priaulx schnappt sich erneut den WM-Titel

Der Brite Andy Priaulx hat zum dritten Mal in Folge beim Saisonfinale der Tourenwagen-WM den Titelgewinn perfekt gemacht. Der 33-Jährige sorgte in Macau auch für den Hattrick des Münchner Automobilherstellers BMW.

Neues Jahr, altes Bild: Andy Priaulx und der Münchner Automobilhersteller BMW haben beim Saisonfinale der Tourenwagen-WM in Macau den "Hattrick" perfekt gemacht. Der 33-jährige Brite Priaulx sicherte sich auf dem spektakulären Stadtkurs in der ehemaligen portugiesischen Kolonie zum dritten Mal in Folge im letzten Rennen den Fahrertitel. BMW freute sich ebenfalls über den dritten WM-Triumph in Serie in der Herstellerwertung.

"Das ist einfach unglaublich"

"Unser Auto war immer zuverlässig, deshalb muss ich mich zuerst bei BMW bedanken. Vier Jahre hintereinander im letzten Lauf einen Titel zu gewinnen, ist einfach unglaublich", meinte Priaulx, der im ersten Sprintrennen des Tages beim Sieg von Chevrolet-Pilot Alain Menu (Schweiz) den achten Platz belegt und dann im zweiten Lauf von der Pole Position mit seinem dritten Saisonsieg alles klar gemacht hatte. 2004 hatte Priaulx auch in der damals letztmalig ausgetragenen Tourenwagen-EM triumphiert.

Priaulxs Markenkollege Jörg Müller aus Hückelhoven hatte seine ohnehin geringen Titelchancen bereits nach Platz 13 im ersten Lauf begraben müssen. Im zweiten Rennen wurde der 38-jährige Rheinländer beim Kampf um Platz fünf vom niederländischen Seat-Piloten Tom Coronel in der letzten Runde umgedreht und schied aus. Der Vize-Weltmeister des vorigen Jahres beendete die WM-Saison 2007 dadurch auf den für ihn persönlich enttäuschenden siebten Rang.

Dieselpumpe stoppt Yvan Muller

Großes Pech hatte Seat-Pilot Yvan Muller, der punktgleich mit Priaulx nach Macau gekommen war. Der Franzose führte in Lauf eins bis zur vorletzten Runde, aber auf dem Weg zum möglichen Titelgewinn streikte die Dieselpumpe an seinem Auto. Zum zweiten Rennen konnte er nicht mehr antreten. Mit elf Punkten Rückstand auf Priaulx (81:92) blieb Muller der "Vize"-Titel.

Jörg Müllers Teamkollege Augusto Farfus (Brasilien) wurde im ersten Lauf von Seat-Pilot Gabriele Tarquini (Italien) an zweiter Stelle aus dem Rennen gerempelt und verlor dadurch seine Titelchance. Die Privatfahrerwertung gewann für das in Nienburg ansässige Team Wiechers Sport der Italiener Stefano d"Aste in einem BMW.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%