Olympia am Samstag
Der Doping-Schock läuft mit

Felix Neureuther greift heute in Sotschi nach seiner ersten olympischen Medaille, während die Langläuferinnen mit einem mulmigen Gefühl in die Loipe gehen. Das sind die Olympia-Entscheidungen an diesem Samstag.
  • 0

Düsseldorf/SotschiLanglauf 30 km, Frauen (10.30 Uhr): Unbeschwert werden Nicole Fessel und Katrin Zeller ihr letztes olympisches Langlauf-Rennen wohl kaum bestreiten können. Der Schock über die positive Dopingprobe von Evi Sachenbacher-Stehle sitzt tief. Schließlich war die Biathletin über Jahre gemeinsam mit den Oberstdorferinnen im Langlauf-Team unterwegs. Und auch im Athletendorf war sie nah an ihren früheren Teamkolleginnen dran. Mit Claudia Nystad, ihrer Partnerin beim goldenen Team-Sprint von Vancouver, teilte sie sogar das Zimmer. Ob Nystad nach dieser Nachricht beim Massenstart im freien Stil hätte laufen mögen, ist fraglich. Eine Viruserkrankung nahm ihr die Entscheidung ab. Fessel und Zeller wollen laufen. Gerade für Katrin Zeller noch einmal eine Gelegenheit, die Spiele einigermaßen ordentlich abzuschließen.

Snowboard, Parallel-Slalom, Frauen und Männer (10.15 Uhr): Selina Jörg, Anke Karstens, Amelie Kober und Isabella Laböck starten für die deutsche Mannschaft. Favoriten auf olympisches Edelmetall sind allerdings Patrizia Kummer (Schweiz), Ester Ledecka (Tschechien) und Marion Kreiner (Österreich). Bei den Männern vertreten Alexander Bergmann, Stefan Baumeister und Patrick Bussler die deutschen Farben, werden aber mit der Medaillen-Entscheidung voraussichtlich nichts zu tun haben. Favorisiert sind stattdessen Simon Schoch (Schweiz), Lukas Mathies (Österreich), und Sylvain Dufour (Frankreich).

Slalom, Herren (13.45 Uhr): „Was wäre Fußball ohne Elfmeterschießen, wo die Drucksituation am größten ist“, hat Felix Neureuther kürzlich gesagt. Der Druck wird riesengroß sein, wenn der 29-Jährige am Samstag aus dem Starthaus hinausschießt. Nach einer turbulenten und schmerzhaften Woche soll Felix Neureuther eine große Sehnsucht stillen. Zwei Jahrzehnte nach Gold von Markus Wasmeier wünschen sich die deutschen Alpinen wieder eine Herren-Medaille bei Olympia. Eine Woche nach seinem Autounfall nimmt Neureuther beim letzten Alpin-Rennen der Spiele in Russland eine wichtige Erkenntnis mit ins Starthaus: „Ich weiß, der Körper hält, von dem her kann der Neureuther auch am Samstag funktionieren.“

Biathlon, 4-x-7,5-km-Staffel der Männer (15.30 Uhr): Daniel Böhm, Erik Lesser, Arnd Peiffer und Simon Schempp haben lediglich Außenseiter-Chancen. Favorisiert sind die Mannschaften aus Norwegen, Frankreich und Russland.

Für die Teamverfolgung haben sich die deutschen Olympiasiegerinnen von Vancouver 2010 gar nicht erst qualifiziert – sinnbildlich für das schlechte Abschneiden der Eisschnellläuferinnen in Sotschi. Wenn nicht alles schief läuft, wird Weltmeister Niederlande auch diesen Wettbewerb dominieren. Letztere Aussage kann nahezu 1:1 auf die Männer übertragen werden – mit der kleinen, aber bedeutsamen Einschränkung, dass die deutschen Herren vor vier Jahren kein Gold gewonnen haben.

Die Entscheidungen können Sie in unserem Olympia-Liveticker verfolgen:
zur Desktop-Version
zur Mobil-Version

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Victor Fritzen
Victor Fritzen
Handelsblatt / Freier Mitarbeiter

Kommentare zu " Olympia am Samstag: Der Doping-Schock läuft mit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%