150 Mark Taschengeld im Bordell
Hoyzer erzählt von Bordell-Besuchen

Im Schiedsrichterskandal geht es nun unter die Gürtellinie. Fußball-Klubs sponsorten Referees Bordell-Besuche, soll Robert Hoyzer ausgesagt haben.

HB BERLIN. In der Untersuchungshaft hat der frühere Fußball-Schiedsrichter Robert Hoyzer neue Vorwürfe gegen Kollegen erhoben. Bis vor zwei Jahren sei es gängige Praxis gewesen, dass sich Referees vor Fußballspielen von den Betreuern der Vereine in Bordelle einladen ließen, soll der Hauptbeschuldigte im Wettskandal nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Spiegel» gestanden haben.

Konkret soll Hoyzer den Ermittlern das Regionalligaspiel zwischen dem FC Sachsen Leipzig und Erzgebirge Aue am 14. Oktober 2000 genannt haben. Am Abend vor dem Anpfiff hätten sich zwei der drei angesetzten Schiedsrichter und Hoyzer selbst von dem Vereinsbetreuer zuerst in eine Table-Dance-Bar und dann in eine Bordell...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%