Allgemein National
Biedermann Favorit bei "Sportler des Jahres"-Wahl

In Baden-Baden findet die 63. Wahl zum "Sportler des Jahres" statt. Bei den Männern ist Phelps-Bezwinger Paul Biedermann der Favorit auf den Titel, bei den Frauen Steffi Nerius.

Für Sportfans keine Frage: Doppel-Weltmeister Paul Biedermann, der Superstar Michael Phelps bei der Schwimm-WM von Rom bezwang, ist heute auch heißer Favorit bei der Wahl der deutschen "Sportler des Jahres" in Baden-Baden (ab 21.55 Uhr im ZDF). Wie bei der Formel-1-WM wird Sebastian Vettel (Heppenheim) bei der Abstimmung unter 1 404 Sportjournalisten um die Nachfolge von Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner (Chemnitz) wohl bestenfalls Platz zwei belegen.

Spannend wie selten zuvor scheint bei der 63. Wahl seit 1947 im Kurhaus die Entscheidung bei den Frauen zu werden: Vorjahressiegerin Britta Steffen (Berlin), die bei der WM in Rom wie 2008 bei Olympia über 50 und 100m Freistil triumphierte, hat eine große Rivalin in Leichtathletin Steffi Nerius. Die Leverkusenerin gewann zum Karriereende bei der Heim-WM in Berlin Speerwurf-Gold. "Ein Sieg bei der Sportler-Wahl wäre ein traumhafter Abschluss", sagt die 37-Jährige.

Wie hoch die Olympiazweite von Athen 2004 einzustufen ist, zeigt die Tatsache, dass sie Ende September bei einer Abstimmung unter allen von der Sporthilfe geförderten deutschen Athleten vor Biedermann gewann. Nerius: "Ich bin mir nicht so sicher, ob die Journalisten das ähnlich sehen wie die Athleten..."

Auch Riesch und Wilhelm mit Chancen

Als Sieganwärterinnen gelten auch Slalom-Weltmeisterin Maria Riesch (Partenkirchen) und die zweimalige Biathlon-Weltmeisterin Kati Wilhelm (Zella-Mehlis), Wahlsiegerin von 2006.

Bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres hat der Fußball gleich zwei heiße Eisen im Feuer: Die Frauen-Nationalmannschaft, 2003 schon einmal vorn, wurde durch den 6:2-Finalsieg über England zum siebten Mal Europameister. Gute Chancen hat auch der VfL Wolfsburg als deutscher Meister 2009.

Zur Proklamation der Sieger im Kurhaus von Baden-Baden haben insgesamt 45 frühere "Sportler des Jahres" ihr Erscheinen zugesagt. Sie sind alljährlich Ehrengäste unter den rund 750 Geladenen im Benazet-Saal des Kurhauses.

Dagegen fehlen die Politiker: Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg wird zwei Jahre nach Amtsvorgänger Franz Josef Jung nicht als oberster Dienstherr vieler Bundeswehr-Soldaten unter deutschen Weltmeistern präsent sein. Auch der seit Ende Oktober für den Sport zuständige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere sagte ab, zuletzt ebenfalls Günther Oettinger, der vor seinem Wechsel zur Europäischen Kommission nach Brüssel stehende Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Er soll von seinem Innenminister Heribert Rech vertreten werden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%