sonstige Sportarten
Bettini macht zweiten Triumph in Zürich perfekt

Wie schon 2001 hat der Italiener Paolo Bettini die Meisterschaft von Zürich gewonnen. Mit seinem vierten Platz sorgte Bettinis Landsmann Danilo di Luca für eine Vorentscheidung in der Protour-Wertung.

Es war der Tag der Italiener in Zürich: Straßenrad-Olympiasieger Paolo Bettini hat in souveräner Manier die 92. Meisterschaft von Zürich gewonnen. Der Quickstep-Profi holte nach einer Solofahrt seinen zweiten Sieg bei dem Schweizer Klassiker über 241,8km rund um Zürich und verwies mit einem Vorsprung von 2:57 Minuten den Luxemburger Frank Schleck und Lorenzo Bernucci aus Italien auf die Plätze zwei und drei.

Der Italiener Danilo di Luca steht unterdessen nach seinem vierten Platz als erster Gesamtsieger der neu geschaffenen Protour praktisch fest. Der Liquigas-Fahrer liegt mit insgesamt 219 Zählern unangefochten an der Spitze die Gesamtwertung. Da seine ärgsten Rivalen wie Weltmeister Tom Boonen oder T-Mobile-Kapitän Jan Ullrich bereits die Saison beendet haben, ist di Luca der Triumph vor den abschließenden Rennen Paris-Tours (9. Oktober) sowie der Lombardei-Rundfahrt (15. Oktober) nicht mehr zu nehmen.

Regen sorgt für Ausscheidungsrennen der Spitzenfahrer

Bester T-Mobile-Profi war 3:35 Minuten zurück Steffen Wesemann, der in seiner neuen Heimat auf den sechsten Rang fuhr. Direkt dahinter folgte Gerolsteiner-Fahrer Heinrich Haussler aus Cottbus. "Das war eine starke Leistung von Wesemann. Durch das schlechte Wetter ist das Rennen unglaublich schwer geworden. Zum Schluss haben sich nur die Top-Fahrer durchgesetzt", kommentierte T-Mobile-Sportdirektor Mario Kummer den Rennausgang. In der Tat sorgte der Regen quasi für ein Ausscheidungsrennen, in dem Bettini einmal mehr seine Klasse bewies.

Der Spezialist für Eintagesrennen fuhr bereits zum fünften Mal in Folge auf das Podium. 2001 hatte Bettini erstmals in Zürich triumphiert, danach folgten zwei zweite (2002 und 2004) sowie ein dritter Platz (2003).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%