Eishockey DEL
Haie stellen den Eisbären ein Bein

Die Eisbären Berlin ließen im Kampf um die Spitze in der DEL beim 4:5 gegen die Kölner Haie Punkte. Spitzenreiter Hannover Scorpions ließ gegen Straubing Tigers nicht anbrennen.

Die Hannover Scorpions haben zum Jahresausklang in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ihren Vorsprung an der Tabellenspitze ausgebaut. Die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Hans Zach besiegte die Straubing Tigers 2:1 (1:1, 0: 0, 1:0) und führt die Liga nach dem vierten Erfolg in Serie mit 70 Punkten an.

Die Niedersachsen profitierten am 35. Spieltag von den Patzern der Verfolger. Meister Eisbären Berlin unterlag dem achtmaligen Champion Kölner Haie 4:5 (2:2, 1:3, 1:0), DEL-Rekordmeister Adler Mannheim musste sich nach zuletzt sieben Siegen bei den Iserlohn Roosters mit 2:4 (0:1, 2:3, 0:0) geschlagen geben.

Krefeld bleibt an den Spitzengruppe dran

An Berlin und Mannheim (beide 64) ist Ex-Meister Krefeld Pinguine (61) durch einen 2:0 (2:0, 0:0, 0:0)-Erfolg bei den Hamburg Freezers näher herangerückt. Es war der zweite Krefelder Sieg in Serie ohne Gegentor. Die Frankfurt Lions (60) bleiben nach einem 3:2 (0:2, 0:0, 2:0, 1:0) nach Verlängerung gegen die Kassel Huskies auf Platz fünf.

Die Augsburger Panther mussten im Kampf um die Play-off-Plätze gegen den EHC Wolfsburg hingegen eine 3:4 (1:1, 2:2, 0:1)-Niederlage hinnehmen. Schlusslicht Füchse Duisburg unterlag 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) gegen die Ice Tigers Nürnberg und kassierte die sechste Niederlage in Folge.

In Hannover erzielte Tore Vikingstad zunächst die Führung der Gastgeber (6.), doch Andy Canzanello glich vor 5 687 Zuschauern noch im ersten Drittel aus (11.). Nach einem torlosen Mittelabschnitt erzielte Chris Herperger in der 46. Minute den Siegtreffer.

Gogullas Tore bringen den Haien den Sieg

Vor 4 444 Zuschauer in Iserlohn schossen Jimmy Roy (17.), Michael Wolf (25. und 28.) und Tyler Beechey (29.) eine 4:0-Führung der Gastgeber heraus. Christopher Fischer (34.) und Peter Flache (38.) brachten die Gäste noch einmal heran, doch im Schlussdrittel verteidigte Iserlohn den Vorsprung.

Ein unterhaltsames Spiel erlebten die 14 200 Besucher in Berlin. Stefan Ustorf (13.), Constantin Braun (19.), Steve Walker (31.) und Denis Pederson (48.) erzielten dabei die Treffer der Gastgeber, während Alexej Dmitriev (11.), Sören Sturm (16.), Kamil Piros (28.) und Philip Gogulla (36. und 40.) den zuletzt mit drei Niederlagen schwächelnden Kölnern mit ihren Toren wieder ein Erfolgserlebnis bescherten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%