Eishockey Deutschland-Cup
DEB bei Deutschland-Cup-Generalprobe gegen USA

Beim Deutschland-Cup in Hannover können sich die Spieler des Deutschen Eishockey-Bundes ab Donnerstag für die WM in Kanada empfehlen. Bei der heutigen Generalprobe des Teams von Uwe Krupp geht es gegen die USA.

Uwe Krupp stellt an sein junges Team bereits hohe Ansprüche. Nur sechs Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Kanada erwartet der Bundestrainer "den nächsten Schritt". Beim 18. Deutschland-Cup in Hannover will der einstige NHL-Star ab Donnerstag nicht nur mitspielen, sondern den ersten Sieg beim Heimturnier seit 1996 erreichen. "Wir haben das Zeug, ins Endspiel zu kommen. Dann ist alles möglich", sagt Krupp.

Nach der starken Vorstellung bei der WM im Frühjahr in Russland, wo die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) als Aufsteiger Platz neun belegte, soll sich die Mannschaft "auf dem neuen Niveau stabilisieren", fordert der Bundestrainer. Krupp setzt deshalb auf die Spieler, die in Moskau und Mytischtschi überzeugten. Gleich 16 WM-Teilnehmer stehen im Aufgebot für die heutige Generalprobe (19.30 Uhr) in Köln gegen die USA und den anschließenden Deutschland-Cup.

Drei Debütanten im Kader

Sie bilden zusammen mit den Rückkehrern Robert Müller im Tor sowie Sascha Goc und Andreas Renz in der Abwehr, die in Russland erkrankt oder verletzt fehlten, den Stamm für die WM im Eishockey-Mutterland (2. bis 18. Mai 2008). "Das Gerüst festigt sich", erklärt Krupp, "aber wir sind keine geschlossene Gesellschaft. Wer sich im Klub mit einer guten Leistung empfiehlt, ist immer willkommen. Es ist jedoch nicht mehr so leicht, in die Nationalmannschaft zu kommen, wie noch vor zwei Jahren."

So hat der Bundestrainer in dem Deutsch-Kanadier Chris Schmidt (Iserlohn Roosters) sowie den Stürmern Christoph Melischko (ERC Ingolstadt) und Alexander Weiß (Eisbären Berlin) drei Debütanten eingeladen. Zudem durften Jason Holland (Ingolstadt) und Manuel Klinge vom Zweitliga-Tabellenführer Kassel Huskies wiederkommen, die bereits Ende August in Tschechien ihre ersten Länderspiele bestritten.

Die Neulinge haben heute in Köln sowie in Hannover am Donnerstag (20.00 Uhr) erneut gegen die USA, am Samstag (18.00 Uhr) gegen Dänemark und möglicherweise am Sonntag im Finale (19.00 Uhr) die Chance, sich bei Krupp für einen WM-Platz zu empfehlen. In der weiteren WM-Vorbereitung mit dem Länderspiel am 12. Dezember gegen die Schweiz, einem Turnier in Lausanne (8. bis 10. Februar 2008) und den sechs Testspielen unmittelbar vor der WM könnten dann noch andere Kandidaten zum Zuge kommen.

"Diese Generation hat sich enorm weiterentwickelt"

Dass Krupp mit seiner jungen Mannschaft auf dem richtigen Weg ist, zeigt sich mittlerweile auch in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Denn die Nationalspieler sind in ihren Klubs von Mitläufern längst zu Leistungsträgern geworden. "Diese Generation hat sich enorm weiterentwickelt. Es gibt schon eine ganze Reihe Spieler, die im Verein Führungsrollen übernehmen", lobt Krupp und hebt vor allem die jungen Stürmer Yannic Seidenberg (Ingolstadt/23), Florian Busch (Berlin/22) und Philip Gogulla (Köln/20), aber auch den Iserlohner Michael Wolf (26) hervor.

Wolfs Entwicklung sei beispielhaft, meint Krupp. "Als er vor zwei Jahren beim Deutschland-Cup zum ersten Mal in der Nationalmannschaft war, hat er sich in der Offensive noch nicht so richtig durchgesetzt", erinnert sich der Bundestrainer: "Das wurde mit jedem Länderspiel besser." Inzwischen war der Iserlohner nicht nur bei der WM in Russland fünfmal erfolgreich, sondern führt auch mit 21 Treffern in 19 Spielen souverän die Torjägerliste der DEL an und schickt sich an, erster deutscher Torschützenkönig seit Dieter Hegen 1992 zu werden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%