Eishockey Nationalmannschaft
DEB-Auswahl feiert Überraschungssieg über Slowakei

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft setzt den Aufwärtstrend weiter fort. Vier Monate nach dem Wiederaufstieg bezwang das Team von Bundestrainer Uwe Krupp Ex-Weltmeister Slowakei 3:1.

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat zum Saisonauftakt ein Erfolgserlebnis verbucht. Vier Monate nach dem Wiederaufstieg feierte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) einen 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)-Überraschungserfolg über Ex-Weltmeister Slowakei. Dabei bewies die das Team von Bundestrainer Uwe Krupp acht Monate vor der A-WM in Russland, dass sie mit den Top-Nationen durchaus mithalten kann.

Berliner Gawlik überzeugt

Vor 6 015 Zuschauern war der Berliner Christoph Gawlik der Mann des Abends. Bereits in der dritten Minute brachte der 19-Jährige das Krupp-Team in Führung. Dem Weltmeister von 2002, der ohne seine NHL-Stars antrat, gelang in der 33. Minute durch Vladimir Dravecky der Ausgleich. Doch Gawlik sicherte mit der Vorlage zum 2:1 durch Verteidiger Sascha Goc von den Hannover Scorpions (44.) und seinem zweiten Tor (52.) der DEB-Auswahl den ersten Sieg gegen den Weltranglisten-Sechsten seit dem 3:0-Triumph bei Olympia 2002.

"Das wird ein ganz hartes Stück Arbeit. Die Slowaken bieten ein Topteam auf. Wir werden gleich spüren, wie es in der A-Gruppe zugeht", hatte Krupp, der auf einige Routiniers verzichtete, vor dem ersten Länderspiel nach dem Triumph bei der B-WM in Frankreich erklärt. Doch seine junge Mannschaft gewöhnte sich schnell an das höhere Niveau und spielte respektlos gegen den Ex-Weltmeister auf.

Jungprofi Gawlik, der in Amiens zu den positivsten Überraschungen gehört hatte, knüpfte gleich wieder an seine starken Leistungen vom Frühjahr an. Der Berliner nutzte die erste Powerplay-Situation nach Zuspiel des Kölners Philip Gogulla sofort zur Führung: Nach nur sieben Sekunden in Überzahl traf er - sein zehntes Tor im 15. Länderspiel.

Gawlik, einer von 13 B-Weltmeistern im Aufgebot, hätte danach im Alleingang einen beruhigenden Vorsprung herausschießen können. Denn der Eisbär hatte die besten Chancen: Zunächst verpasste er jedoch den richtigen Zeitpunkt zum Schuss (8.), dann scheiterte er an Torhüter Jan Laco (19.).

Auch im zweiten Drittel machte sich zunächst bemerkbar, dass die deutschen Nationalspieler bereits im Juli ein Trainingslager in Füssen absolviert hatten und somit in ihrer Saisonvorbereitung schon weiter als der Gegner waren. Der Weltranglisten-Sechste brauchte bis zur 33. Minute, ehe er ausgleichen konnte. Der Iserlohner Dimitri Kotschnew, kurz zuvor für den starken Lokalmatador Robert Müller ins deutsche Tor gekommen, musste nach einem Fehlpass von Christoph Ullmann im eigenen Drittel das 1:1 hinnehmen.

Goc bringt Deutschland auf die Siegerstraße

Die beste Chance zur erneuten Führung hatte das DEB-Team, als es am Ende des zweiten Durchgangs 1:47 Minuten mit Fünf gegen Drei agierte. Doch ein Tor gelang nicht. Mehr Glück hatte Goc, als er im Schlussdrittel, von der Strafbank kommend, das 2:1 erzielte. Die zweite 5:3-Überzahl nutzte dann Gawlik zu seinem zweiten Tor.

Auf dem Weg zur A-WM in Moskau (27. April bis 13. Mai 2007) testet Krupp seine Kandidaten noch bei zwei Turnieren: Beim Deutschland-Cup in Hannover (9. bis 12. November) und beim Suisse-Cup in Basel (9. bis 11. Februar 2007) will der frühere NHL-Star sein Team an das Niveau der Weltelite heranführen, zudem stehen weitere acht Länderspiele auf dem Programm.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%