Eishockey NHL
Hecht und die Sabres erwischen starken Start

Jochen Hecht ist mit den Buffalo Sabres gut in die Play-offs der NHL gestartet. Das Team mit der besten Vorrunden-Bilanz bezwang in Spiel eins der "best-of-seven"-Serie die New York Islanders mit 4:1.

Die Buffalo Sabres haben zu Beginn der Play-offs in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga an die starken Leistungen der regulären Saison angeknüpft. Das Team des deutschen Nationalspielers Jochen Hecht, das sich die "President´s Trophy" für die beste Vorrunden-Bilanz gesichert hatte, gewann Spiel eins der "best-of-seven"-Serie gegen die New York Islanders mit 4:1.

Gegen die Islanders funktionierte vor 18 690 in der Hsbc Arena nicht nur Buffalos Offensive, mit 308 Toren die erfolgreichste der regulären Saison, auch die Verteidigung erwischte einen ganz starken Tag: Nur 21 Schüsse ließen die Sabres zu, im ersten Drittel fand gar nur ein Puck den Weg zu Goalie Ryan Miller. Bryan Campbell brachte Buffalo im ersten Spielanbschnitt in Front, nach der Drittelpause glich zunächst Arron Asham aus, ehe Chris Drury die Sabres wieder in Front schoss. Im Schlussabschnitt machten dann Drury und Campbell mit ihren zweiten Toren alles klar. Letzterem gelangen als erst drittem Sabres-Verteidiger zwei Tore in einem Play-off-Spiel.Hecht bekam insgesamt 17:13 Minuten Eiszeit. Spiel zwei steigt am Samstag ebenfalls in Buffalo.

Während bei den Islanders Ernüchterung herrschte, brach beim Stadtrivalen New York Rangers Play-off-Euphorie aus. Der viermalige Champion feierte mit dem 4:3 bei den Atlanta Thrashers den ersten Sieg in der Postseason seit zehn Jahren. Die Detroit Red Wings (4:1 gegen die Calgary Flames) und die New Jersey Devils (5:3 gegen Tampa Bay Lightning) gingen ebenfalls 1:0 in Führung.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%