Eisschnelllauf Weltcup
Eingeklemmter Nerv kostet Wolf den Sieg

Ihre ersten beiden Saison-Niederlagen hat Eisschnellläuferin Jenny Wolf beim Sprint-Weltcup in Changchun kassiert. Wolf musste verletzungsbedingt aufgeben.

Jenny Wolf hat beim Sprint-Weltcup in Changchun (China) verletzungsbedingt ihre ersten beiden Saison-Niederlagen kassiert. Die Eisschnellläuferin aus Berlin klemmte sich am Samstag bei ihrem Lauf auf Platz über 500m einen Nerv im Rücken. Im zweiten Lauf am Sonntag kam sie in 38,44 hinter Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (38,22) und Yu Jing (China/38,27) auf den dritten Rang. Wolf führt das Gesamtklassement mit 550 Punkten weiter vor Lee (470) an.

Gabriele Hirschbichler bestätigte über 1 000 m ihren Aufwärtstrend. Wie am Vortag lief die Inzellerin im zweiten Rennen auf Rang sechs, auch wenn ihre Zeit (1:18,42) etwas schwächer war.

Bei den Männern erzielte Nico Ihle (Chemnitz) mit seinem vierten Platz über 1000m in 1:10,76 Minuten die beste Weltcup-Platzierung seiner Karriere. Beim Sieg des Niederländers Stefan Groothuis (1:09,39) lief der Berliner Samuel Schwarz in 1:11,47 auf Rang zwölf.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%