Eisschnelllauf Weltcup
Eisige Weltcup-Anreise für Friesinger und Co.

Die Weltcups in Kanada haben noch nicht begonnen, doch schon gibt es Unmut beim deutschen Eisschnelllauf-Team. Durch zahlreiche Pannen am Flugzeug wurde die Anreise zur Qual

Bereits bei der Anreise der deutschen Eisschnelllauf-Stars zu den Weltcups in Nordamerika häuften sich die Probleme. Aufgrund von Problemen am Feuermeldesystem konnte der Air-Canada-Flug am Donnerstag nicht wie geplant um 14.00 Uhr von Frankfurt aus Richtung Calgary starten.

Anni Friesinger und Co. mussten gut zwei Stunden auf ihren Sitzen verharren. Da die Klimaanlage ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen war, saßen die Passagiere mal im T-Shirt und mal in Winterjacken auf ihren Sitzen.

"Wenn zwei Nationalmannschaften bei ihren kommenden Wettkämpfen mit Erkältungskrankheiten zu kämpfen haben, dann weiß ich genau, warum", sagte Eisschnelllauf-Verbandsarzt Doktor Karlheinz Zeilberger. Neben den Eisschnellläufern befand sich auch die Skeleton-Nationalmannschaft an Bord des Fliegers.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%