Erster Dopingfall
Dänemark muss in die Abstiegsrunde

Die Eishockey-Weltmeisterschaft hat ihren ersten handfesten Skandal. Der erste Dopingfall ist aufgedeckt. Die dänische Eishockey-Nationalmannschaft muss nach einer unglücklichen Niederlage in die Abstiegsrunde.

HB WIEN. Die WM wird von einem Dopingfall überschattet. Der Weißrusse Zimafei Filin wurde positiv auf das anabole Steroid Noradrosteron getestet und am Mittwoch von der WM ausgeschlossen. Wie der Eishockey-Weltverband IIHF in Wien mitteilte, werden die bisherigen Spiele von Weißrussland mit den erzielten Ergebnissen gewertet. Über die Länge der Sperre wird nach der WM entschieden.

Die Osteuropäer hatten am Montag mit einem 5:0 über Gastgeber Österreich die Zwischenrunde erreicht. Bei dieser Partie war Filin bereits nicht mehr dabei. Der 21 Jahre alte Stürmer von Dynamo Minsk hatte lediglich beim 1:2 zum Auftakt gegen die Slowakei gespielt. Danach musste er zur Dopingkontrolle, die eine Überschreitung des zulässigen Wertes um das 250fache ergab. Die B-Probe bestätigte das Ergebnis der A-Probe.

Dänemark muss hingegen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Österreich erstmals seit dem Aufstieg 2002 in die Abstiegsrunde. Der Vorjahreszwölfte unterlag in seinem letzten Vorrundenspiel der Gruppe C der Ukraine mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) und verpasste als Tabellenletzter die Zwischenrunde. Die Ukraine, seit 1999 erstklassig, sicherte sich vorzeitig den Klassenerhalt.

In Innsbruck brachte Lasse Degn die Dänen mit einem Überzahltor in der 29. Minute in Führung. Doch Sergej Warlamow glich aus (35.), und Bogdan Sawenko (58.) machte den Verbleib der Ukrainer in der A-Gruppe perfekt endgültig perfekt. Vor 6500 Zuschauern in der Wiener Stadthalle hatten die Russen in der Neuauflage des kleinen Finals der Olympischen Spiele 2002 (7:2) große Probleme mit dem Außenseiter. Nur Alexander Charitonow (29.) und Sergej Wyschedkewitsch (52.) konnten den früheren Berliner und Nürnberger Andrej Mesin im Tor der Weißrussen überwinden.

Mit guten Aussichten auf die Viertelfinalteilnahme geht Russland in die Zwischenrunde. Der 23-malige Titelträger nimmt nach dem abschließenden 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)-Sieg gegen Aufsteiger Weißrussland drei Punkte mit in die Runde der besten Zwölf. Die Weißrussen starten dagegen in der Gruppe E, die die deutsche Mannschaft bei einem Sieg gegen die Schweiz erreichen könnte, ohne Zähler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%